MVRDV Office Extension – Mail aus Rotterdam (3)

Im Juni 2016 berichtete Baumeister Academy Gewinnerin Lisa Bruch vom Umzug des MVRDV Büros in den Achterklooster 7. Nach über 13 Jahren verließ das niederländische Architekturbüro seinen Hauptsitz. Nun, nur ein knappes Jahr später, expandiert MVRDV bereits wieder, um neue Arbeitsplätze zu schaffen. Maxi Graber, Baumeister Academy Gewinner und derzeitiger Praktikant bei MVRDV berichtet von der Einweihungsparty der neuen Räumlichkeiten.

Knapp ein Jahr ist der Umzug der MVRDV-Familie in die neuen vier Wände am Achterklooster her. Damals verließ man das Backsteingebäude in der Dunantstraat mit rund 80 Mitarbeitern für größere Räumlichkeiten. Aber das Büro wuchs weiter und heute zählt das Unternehmen mehr als doppelt so viele Mitarbeiter. Um weitere Kapazitäten zu schaffen, expandiert das MVRDV House Mitte April 2017 in den Ostflügel des Het Industriegebouw. Dadurch entstehen 40 neue Arbeitsplätze in dem Rotterdamer Kultbau von Hugh Maaskant. Der niederländische Architekt trug neben dem Industriegebouw mit Bauten wie dem Groothandelsgebouw und dem Euromast maßgeblich zum Wiederaufbau Rotterdams nach dem Zweiten Weltkrieg bei.

Eine gute Party will geplant sein

Die Büroerweiterung nehmen die MVRDV Geschäftsführer Winy Maas, Jacob van Rijs und Nathalie de Vries zum Anlass, den gesamten Bürokomplex im Rahmen einer großen Feier offiziell einzuweihen. Geladen sind ehemalige Mitarbeiter, Kunden und potentiellen Neukunden, aber auch der Rotterdamer Bürgermeister, Ahmed Aboutaleb. Hoher Besuch also, das ganze Team ist gefragt. So ist jedes Department für die Gestaltung eines Raumes mit verschiedenen Themen wie Housing, Office oder Urbanism zuständig. Das gesamte Büro verwandelt sich in den Wochen vor der Feier in eine Ausstellungsfläche, die Einblicke in die MVRDV-DNA, vergangene, laufende und künftige Projekte gibt. Am großen Tag selbst heißen, neben Catering, Live-Musik und dem MVRDV Team, auch ein neues Logo die circa 500 Gäste willkommen. Im Hof des Industriegebouw sorgen Pizzabäcker und Barkeeper für das leibliche Wohl der Gäste. Vor der offiziellen Ansprache und Einweihung durch den Bürgermeister, ergreifen die Direktoren das Wort zur Entwicklung von MVRDV, insbesondere zur Vision von MVRDV. Das Ziel: Zeigen, was das Team in den vergangenen Jahren erarbeitet hat und welche Werte in einer Zukunft von Smart City und Green Housing von Bedeutung sein werden.

MVRDV Vision

Die MVRDV-Vision beschreibt das Experimentieren und Forschen nach innovativen Materialien, wie sie bei den Crystal Houses in Amsterdam zu sehen sind: MVRDV-Material. Teil dieser Vision ist aber auch der Wunsch nach Erweiterung von öffentlichen Räumen und Parks, wie dem Seoul Skygarden (Eröffnung 20. Mai 2017). Das Büro strebt nach mehr ermutigenden, glücklichen, aber auch kritischen und experimentellen Städten wie die Bastide Niel River Bank Extension in Bordeaux oder das „neue“ Glasgow: MVRDV-Cities. In Zukunft soll der Fokus besonders auf Research und Development liegen. Ziel ist die Intensivierung der Zusammenarbeit mit der TU Berlin, Kunstakademie Düsseldorf, TU Delft, dem IIT Chicago und der Columbia University New York in Chicago. Außerdem entwickelt die Why Factory, ein Think Tank und Forschungsinstitut für Architektur und Urbanism an der Technischen Universität Delft, unter der Führung von Winy Maas, Konzepte für die Zukunft unserer Städte und ihrer Bewohner. Doch das reicht MVRDV nicht. Zusätzlich möchte der TU-Professor die „Why?-Foundation“ ins Leben rufen, um sich intensiver mit Themen wie Future Cities, Energie und Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Standorte in Paris und Shanghai verstärken künftig die globale Präsenz des Unternehmens. MVRDV hofft neue Impulse zu geben und schließlich die Welt, ausgehend von Rotterdam, ein Stück besser zu machen. Grundlage dafür ist die MVRDV-Familie, in der ich mich ein halbes Jahr lang als Mitglied engagieren darf. „Denn ohne diese Familie…“, so Winy Maas, „…können wir nicht existieren.“

Hier berichtete Lisa Bruch vom Umzug in den Achterkloster 7.

Die Baumeister Academy wird unterstützt von GRAPHISOFT, der BAU 2019 und der Schöck Bauteile GmbH.