22.04.2022

Architektur Öffentlich

Schule und Kindergarten Redbridge in Lissabon von ARX

von Arian Schlichenmayer

Das Lissabonner Architekturbüro ARX erbaute eine Kindergarten-Grundschul-Kombination mit dem Namen Redbridge, die nicht nur thematisch und funktional, sondern wegen des ungewöhnlichen Baugrundstückes auch räumlich zweigeteilt ist.

Campo de Ourique ist ein zentral gelegener Stadtteil in Lissabon. Das Quartier besteht aus einem Mix aus Gebäuden des späten 19. Jahrhunderts, Art Noveau und vereinzelt eingesprenkelter Architektur aus dem 20. Jahrhundert. Bei Einheimischen ist der Stadtteil beliebt, gibt es hier doch eine große Anzahl traditioneller Geschäfte und Restaurants. Touristen  hingegen verlaufen sich recht selten hierher.

 

Das Schulgebäude des Redbridge-Ensembles in Lissabon. Foto: ARX

Redbridge ist unterteilt in Nord- und Südteil

 

Mitten in dieses Quartier baute das Architekturbüro ARX, ebenfalls in Lissabon ansässig, eine neue Schule mit menschlichem Ansatz, die das Fördern von Kreativität, der Freude am Lernen und den internationalen, multilingualen Austausch in den Mittelpunkt stellt. Kunst spielt hier ebenfalls eine zentrale Rolle, gleichzeitig sollen sich die Schüler wertgeschätzt, sicher und glücklich fühlen.

 

Das vom Schulgebäude separierte Gebäude des Kindergartens steht auf dem südlichen Ende des Baugrundes: Foto: ARX

 

Die Redbridge-Schule ist auf einem ungewöhnlich geformten Grundstück errichtet. Dabei stehen zwei jeweils eigenständige Baukörper auf den gegenüberliegenden Seiten eines Häuserblocks. Sie sind verbunden durch einen schmalen Grünstreifen, der sich um ein zentral im Häuserblock stehendes villenartiges Institutsgebäude schmiegt.

Lesen Sie auch: Kindgerechte Schule in Marseille von Tautem

 

Die beiden Gebäude ...
... sind im Stil und Ansatz ...
... völlig unterschiedlich ...
... und dennoch erkennbar aus gleicher Feder ... Fotos: ARX

Zwei unterschiedliche Gebäude für dasselbe Bauprojekt

 

Der nördliche Teil der Schule, der sich an der Rue Correia Teles befindet, unterliegt gewissen baulichen Richtlinien der Stadt. So hat das Gebäude der Straßenflucht zu folgen und darf nicht mehr als vier Stockwerke aufweisen, um sich in die bestehende Baulandschaft zu integrieren. In diesem Gebäude spielt sich der Hauptteil des Schulbetriebes ab. So befinden sich hier beispielsweise die Klassenräume, ein Mehrzweckraum, eine Turnhalle und ein Innenspielplatz.

 

Das Kindergartengebäude ...
... ähnelt durch die konkaven Außenwände ...
... ein wenig an ein Spinnennetz ... Fotos: ARX

 

Das südliche Gebäude, an der Rue Infantaria 16 ist in seiner Gestaltung freier. Mit ihrer unregelmäßigen Konkavität wirkt die Außenwand von oben wie ein unter Spannung stehendes Grundgerüst eines Spinnennetzes. In den Konkavitäten finden sowohl die auf dem Grundstück schon vorhandenen als auch neu gepflanzten Bäume ihren Platz, legen so eine symbiotische Beziehung zwischen Bauwerk und Natur nahe. In diesem, deutlich verspielter wirkenden Gebäude, ist der Kindergartenbereich untergebracht. Außerdem befindet sich hier ein kleiner Verwaltungs- und Lehrerbereich. Das Flachdach des südlichen Gebäudes ist begehbar, dient gewissermaßen als Erweiterung des darunter liegenden Gartens. Drei Hochbeete sorgen dabei für die Begrünung des Dachs.

Mehr zur Schul-Kindergartenkombination Redbridge in Lissabon erfahren Sie auf der Webseite von ARX Arquitectos.

Scroll to Top