06.09.2023

Öffentlich

Museum für Naturkunde Berlin: Neue Ära mit gmp

Berlin Bildungsbauten Nachhaltigkeit
Im Entwurf von gmp wird der „Sauriersaal“ nach dem Umbau zur „Welcome Zone“, von der die Besucher aus das Museum weiter erkunden können. Bild: gmp Architekten
Im Entwurf von gmp wird der „Sauriersaal“ nach dem Umbau zur „Welcome Zone“, von der die Besucher aus das Museum weiter erkunden können. Bild: gmp Architekten

Bis zu 10.000 Besucher und Besucherinnen am Tag, parallel laufende Forschungsarbeit. Fluch und Segen zugleich für das knapp 140 Jahre alte Hauptgebäude des Museums für Naturheilkunde in der Berliner Invalidenstraße. In weiten Teilen ist es seit der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg unzugänglich. Gerkan Mark und Partner (gmp) gewinnt den 2023 ausgeschriebenen Wettbewerb, durch den das denkmalgeschützte Ensemble und die Außenanlagen inklusiv und barrierefrei instandgesetzt, denkmalgerecht saniert und mit neuen Flächen für Ausstellung, Sammlung und Forschung erweitert werden soll.


Ein divers aufgestelltes Museum

Das Museum für Naturheilkunde in Berlin ist ein Forschungsmuseum der Leibniz-Gemeinschaft mit global vernetzter Forschungsinfrastruktur und internationaler Ausstrahlung. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen forschen vertiefen ihre Forschung zur Entwicklung der Erde und des Lebens an den über 30 Millionen Sammlungsobjekten des Museums.

Die Themen reichen von der Entwicklung des Sonnensystems oder die Evolution bis zur heutigen Vielfalt des Lebens auf der Erde. Für die zukünftige Weiterentwicklung mit den Themen Biodiversität, Evolution, Wissenschaft und Gesellschaft bedarf es einem Gebäude, das wirtschaftlich, funktional und nachhaltig Spitzenforschung, Sammlungsentwicklung und Wissenschaftskommunikation fördert.

Foto: Naturkundemuseum Berlin
Foto: Naturkundemuseum Berlin
10.000 Besucher besuchen jeden Tag das Naturkundemuseum in Berlin.

Unter Denkmalschutz

Das Museum für Naturheilkunde umfasst ein unter Denkmalschutz stehendes Ensemble aus drei Gebäuden: Das Hauptgebäude in der Invalidenstraße 43 (Bauzeit 1883 bis 1889) mit Ergänzungsbau im hinteren Bereich des Grundstücks (Bauzeit 1913 bis 1917).  Der kleinteilig untergliederte Nordbau (Bauzeit 1906 bis 1910) war zunächst ein Instituts- und Lehrgebäude, wird inzwischen aber ebenfalls durch das Museum genutzt. Alle Gebäude des Ensembles wurden nach Entwürfen des Baurats August Tiede errichtet.

Bild: via Wikicommons
Bild: via Wikicommons
Fast 40 Jahre hat es gedauert, dass der dreigliedrige Bau von August Tiede fertig wurde.

Ein gemeinsames Vorhaben von Bund und Berlin

Wegen der großen Bedeutung des Museums für Naturkunde, nicht nur als Touristenattraktion, sondern auch für die nationale und internationale Wissenschaft entschieden der Bund und die Landesregierung von Berlin bereits vor etwa sieben Jahren, den Standort an der Invalidenstraße auszubauen und neu zu entwickeln.

2020 wurden die finanziellen Voraussetzungen für das Großvorhaben geschaffen: 660 Millionen Euro, die jeweils zur Hälfte von Bund und dem Land Berlin getragen werden. Bis 2032 würden die Bauarbeiten dauern, schätzt der Geschäftsführer des Museums Stephan Junker.


Aufmerksamkeit auf vergessene Sammlungen

Besonderes Augenmerk des Großvorhabens liegt auf den Sammlungen, die seit Ende des Zweiten Weltkrieges für Besucher unzugänglich in den Kellern des Museums lagern. Im Krieg wurde der Ostflügel des Museumsgebäudes stark beschädigt, große Teile stürzten ein, im Luftschutzraum starben mehrere Menschen. Große Wal-Skelette der Sammlung wurden verschüttet, Ausstellungssäle für Säugetiere zerstört. Rund 75 Prozent der Sammlung gerettet werden, die jedoch bis heute nur teilweise im Museum sichtbar sind.

Ein zerstörtes Walmodell inmitten des Museums während dem Krieg. Bild: Naturkundemuseum Berlin
Bild: Naturkundemuseum Berlin
Ein zerstörtes Walmodell inmitten des Museums wurde während dem 2. Weltkrieg zerstört, trotzdem konnten etwa 75 Prozent der Sammlung gerettet werden.

Die Sanierung von gmp als Meilenstein für das Naturkundemuseum

Alle notwendigen und gewünschten Maßnahmen für den Umbau des Museums für Naturheilkunde skizzieren Museumsdirektor Johannes Vogel, Geschäftsführer Stephan Junker und das verantwortliche Projektteam im „Zukunftsplan“. Bereits seit 2018 arbeitet das Museum für Naturkunde Berlin in verschiedenen Teilprojekten an dessen Umsetzung.

Mit dem Entscheid des Architekturwettbewerbes wurde ein erster Meilenstein erreicht: Der Gewinnerentwurf von gmp mit Rainer Schmidt Landschaftsarchitekten ermöglicht dem Museum mit der Überdachung der beiden Innenhöfe die Neustrukturierung der Besucherinfrastruktur im Hauptgebäude.

März 1959. Bild: Bundesarchiv
Bild: Bundesarchiv
Im März 1959 waren noch große Teile des Museums verschüttet oder zertrümmert.

Inklusiv mit erweiterter Ausstellungsfläche

Der Entwurf sieht die Überdachung der beiden Innenhöfe des Museums vor, um Platz zu gewinnen – sie werden zu Innenräumen und erweitern die Ausstellungsfläche. Der aktuelle „Sauriersaal“ wird nach dem Umbau zur „Welcome Zone“ mit Ticketing, Information und Wissenschaftsaustausch. Von dort gelangen die Besucher in die neu überdeckten Höfe mit neuen Ausstellungsflächen und einer barrierefreien Anbindung an den Nordflügel im hinteren Bereich.

Die Einblicke der Hofeinbauten vermitteln Offenheit und Transparenz und bilden eine Brücke des Wissenschaftstransfers zwischen Museum und Gesellschaft. Auch der Vorplatz erhält durch eine leichte Anrampung zur Haupttreppe und den beiderseitig angeordneten Rampen eine barrierefreie Erschließung. Durch die Umstrukturierung sind auch vom Museumsbetrieb abgekoppelte Veranstaltungen denkbar.

gmp hat den Wettbewerb um die Sanierung des Naturkundemuseum gewonnen. Bild: gmp Architects
Bild: gmp Architekten
gmp wird nicht nur im Inneren renovieren: Auch die Fassade wird instand gesetzt. Bild: gmp Architects

Ein Bestandsbau mit Herausforderungen

Sich als Forschungsmuseum von Weltrang der Gesellschaft sichtbar zu machen, sich zu öffnen und Menschen zusammenzuführen, ist eines der größten Anliegen des Umbaus. Gleichzeitig soll der architektonische Charakter des alten Hauses erhalten bleiben – eine schwierige Aufgabe, die gmp im Rahmen des Architekturwettbewerbes gelöst hat.

Johannes Vogel äußerte sich wie folgt zur Juryentscheidung: „Wir bauen in den nächsten Jahren weiter an einem nachhaltigen, grünen Museum für Berlin, für Natur und für die globale Gemeinschaft. Durch die Erweiterung der Ausstellungsfläche und die Überbauung der Höfe haben wir die Möglichkeit, unsere weltweit beachtete wissenschaftliche Arbeit noch erlebbarer für die Besuchenden zu gestalten und einen intensiveren Dialog über die Zukunft der Erde zu führen.”

Visualisierung: gmp
Visualisierung: gmp
Die drei neuen Elemente der Sanierung richten sich vor allem an die Bedachung. Sie soll einen transparenten Wissenschaftstransfer zwischen Forschern und Gesellschaft visualisieren.

Wertschätzende Entwurf von gmp

Die Architekten von Gerkan Mark und Partner werden nun in gewisser Weise ebenfalls zu Projektverantwortlichen des Zukunftsplanes für das Museum für Naturkunde. Die Gebäude sollen nicht konserviert, sondern in die Zukunft entwickelt werden, unter gleichzeitiger Wertschätzung und Achtung als denkmalgeschütztes Ensemble. Der Entwurf zum Umbau des Hauptgebäudes ist der erste Schritt Richtung Wissenschaftscampus, der Besuchern und Beschäftigten eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.

Der erste Projektabschnitt mit dem Entwurf von gmp umfasst knapp 21.000 Quadratmeter Fläche und mit rund 294 Millionen Euro etwa die Hälfte des vom Bund und vom Land Berlin bereitgestellten Budgets zur baulichen und infrastrukturellen Ertüchtigung des Museums. Damit ergibt sich nun die Möglichkeit, die betreffenden Gebäude und Außenanlagen des Museumsensembles instand zu setzen, denkmalgerecht zu sanieren und den wachsenden Flächenbedarf durch mehrere Neubauten zu befriedigen.

Offices
gmp
Scroll to Top