06.01.2023

Wohnen
Carton123 architecten
Spezial | Ziegel

Korbeek Winners in Leuven von Carton123 architecten

von Arian Schlichenmayer
Im belgischen Leuven hat das Büro Carton123 architecten mit Korbeek Winners ein kollektives Wohnprojekt verwirklicht. Foto: Olmo Peeters
Im belgischen Leuven hat das Büro Carton123 architecten mit Korbeek Winners ein kollektives Wohnprojekt verwirklicht. Foto: Olmo Peeters

Im belgischen Leuven wurde mit Korbeek Winners ein kollektives Wohnprojekt verwirklicht, das zwei Familiengenerationen Platz bietet und außerdem auch für kommende Wohnsituationen bestens vorbereitet ist. Das Brüsseler Büro Carton123 architecten fügte das neue Gebäude nahtlos in die vorherrschende Materialität des Quartiers ein – jedoch nicht ohne deutliche Akzente zu setzen.

Leuven ist eine Stadt in Mittelbelgien; die Hauptstadt des Landes, Brüssel, liegt etwa 25 Kilometer weiter westlich. Korbeek Winners steht auf einem Grundstück von beachtlicher Breite – immerhin dürfen hier laut Leuvener Bauordnung drei Häuser stehen. Das ausführende Büro Carton123 architecten entschloss sich sogar zu noch etwas mehr Verdichtung und brachte auf dem Bauplatz kurzerhand vier geräumige Einheiten unter. Ein überdachter Innenhof in der Größe einer weiteren Wohneinheit dient als Verbindung zwischen den Wohneinheiten zu dem sich alle Eingangstüren hinwenden. Trotz der Verdichtung gerät Korbeek Winners nicht zum übergewichtigen Block. Durch den privaten, aber offenen Zugang zum Innenhof sind von der Straße aus großzügige Blicke in den Gartenbereich möglich.

Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters
Fotos: Olmo Peeters
Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters

Korbeek Winners: zunächst wenig auffällig

Die Fassade des Gebäudes greift Materialität sowie den vertikalen Rhythmus der umliegenden Arbeiterhäuser auf. Es fügt sich so zunächst wenig auffällig in den Straßenzug ein. Ziegel sind in der Siedlung mit den Häusern der Arbeiterklasse des vergangenen Jahrhunderts das dominante Baumaterial. Pink eingefärbte Betonelemente, wie etwa die Fenster- und Türstürze unterbrechen die Ziegeldominanz, geben dem Gebäude als Gegenpol zum klassischen Fassadenklinker einen modernen Touch und verleihen der Fassade ferner ein gewisses Maß an Komplexität.

Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters
Foto: Olmo Peeters
Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters

Flexibel für die Zukunft

Für Carton123 bedeutet nachhaltiges Bauen in erster Linie zukunftssicheres Bauen. So legte das Büro großen Wert drauf, dass das Gebäude den Bedürfnissen der aktuellen Bewohner entspricht. Gleichzeitig hat Crton123 aber stets darauf geachtet, dass auch zukünftige Bedürfnisse erfüllt werden können. Die Kinderzimmer etwa kann man ohne großen Aufwand vom Rest der Zimmer separieren und in eine untervermietbare Wohnung verwandeln.

Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters
Foto: Olmo Peeters
Büro Carton123 architecten: Korbeek Winners, Foto: Olmo Peeters

Das Prinzip der gemeinsamen Nutzung beschränkt sich aber nicht nur auf die Räumlichkeiten. Auch bei der Mobilität ist das Teilen innerhalb der Gemeinschaft großgeschrieben. So ist Carsharing ein selbstverständlicher Bestandteil im Leuvener Wohnprojekt. Für gemeinsam genutzte E-Autos steht eine Ladestation zur Verfügung und die Bewohner ziehen in Erwägung, diese auch den umliegenden Nachbarn zur Verfügung zu stellen.

Korbeek Winners Zeichnungen: Carton123 architecten
Korbeek Winners Zeichnungen: Carton123 architecten
Zeichnungen: Carton123 architecten
Korbeek Winners Zeichnungen: Carton123 architecten
Scroll to Top