„Zwei vergessene Planer“ – Ausflugstipp im Oktober

Die Stuttgarter Weißenhofsiedlung ist nicht nur wegen ihrer Bauten, sondern auch immer wieder wegen ihrer besonderen Ausstellungen einen Besuch wert. Die Kuratoren bemühen sich darum, Besonderes, Vergessenes, auch mal Unzeitgemäßes zu zeigen. Ein gutes Beispiel ist eine kleine Werkschau, die ab 1. Oktober dort zu sehen sein wird und die Arbeiten der Geschwister Hans und Hilde Zimmermann zeigt.

Wohl den wenigsten Architekten sagen die Namen Hans und Hilde Zimmermann etwas. Sie gehörten zum weiteren Kreis der Weißenhof-Planer und waren zum Beispiel 1927 mit funktionalen Küchenentwürfen an der Werkbundausstellung „Die Wohnung“ beteiligt. Hilde Zimmermann hatte sich durch ihr weit verbreitetes Buch „Haus und Hausrat“ für diese Aufgabe qualifiziert.

Ihr Bruder, der Stuttgarter Architekt Hans Zimmermann, war Mitglied des Deutschen Werkbunds und mit Bruno Paul, Ludwig Mies van der Rohe, Le Corbusier sowie den Brüdern Max und Bruno Taut bekannt. Holzsystembauten bildeten neben konventionell errichteten Häusern einen wichtigen Schwerpunkt seiner Bautätigkeit.

Die Ausstellung in der Weißenhofwerkstatt widmet sich nun den Biografien von Hans und Hilde Zimmermann und ihren Arbeiten für die Stuttgarter Werkbundausstellung. Dazu werden Wohnhäuser von Hans Zimmermann gezeigt sowie sein Entwurf für das wenig bekannte Projekt der Kochenhofsiedlung von 1932/33.

Ausstellung in der Weissenhofwerkstatt im Haus Mies van der Rohe
Am Weißenhof 20, Stuttgart
Ausstellungsdauer: 1. Oktober bis 27. November 2016
Sa, So und Feiertage von 12 bis 17 Uhr

Ausstellungseröffnung: Freitag, 30. September 2016, 19 Uhr