Die fünfte Fassade – New York

Arte zeigt gerade die sehenswerte Dokumentation „Auf den Dächern der Stadt“ , die sich mit der fünften Fassade in der Architektur beschäftigt. Porträtiert werden die Dachlandschaften in Metropolen wie New York, Paris, Tokio, Buenos Aires oder Istanbul.

Die fünfte Fassade ist ein architektonisches Element, das von Architekten oft stiefmütterlich behandelt wird. Das Dach ist der Ort, wo alles untergebracht wird, das man nicht sehen will: Lüftungsgeräte, Antennen, Kräne für die Fassadenreinigung.

Dabei hat das Dach gerade in Großstädten ein bislang kaum ausgeschöpftes Potential. Arte porträtiert deshalb verschiedene „Dach-Pioniere“, denen es gelungen ist, der fünften Fassade eine neue Nutzung abzugewinnen – zum Beispiel in New York.

Dort wird unter anderem ein Projekt vorgestellt, dass sich mit urbaner Landwirtschaft beschäftigt. Auf dem Dach der Brooklyn Navy Yard Farm wird großflächig Gemüse angebaut. Als Nebeneffekt, wird das Dach auch gleich gedämmt, wodurch sich der sommerliche Wärmeschutz verbessert und die Heizkosten im Winter verringert werden.

Aber auch die berühmten Wassertanks, die das Stadtbild von New York genauso prägen wie die vielen Wolkenkratzer werden porträtiert. Das Filmteam begleitet ein Unternehmen, das sich um den Bau und die Wartung kümmert und erklärt deren Funktion.

Die Dachlandschaft ist auch ein künstlerisches Experimentierfeld. In Little Italy macht die Künstlerin Mary die Einwohner von New York auf die Wasserproblematik aufmerksam, indem sie eben jene Wassertanks mit künstlerischen Botschaften versieht.

Ob alternatives Rooftop-Kino oder schicke Rooftop-Bar: die Dachlandschaft unserer Städte ist bei weitem noch nicht entdeckt. Die Dokumentation auf Arte macht Lust auf eine Entdeckungsreise und zeigt mit wunderbaren Bildern, welches Potential die fünfte Fassade besitzt.

Hier geht es zur Dokumentation

 

Bild: Sendeanstalt/Copyright