Wien, Hotel Daniel

 

In Wiens bester Lage, eingebettet zwischen Schloss Belvedere, Schweizer Garten und Botanischem Garten, liegt das „Hotel Daniel Vienna“. Zugegeben, der Name klingt nach Provinz, die eher unangenehme Assoziation verflüchtigt sich aber beim Betreten des Hotels augenblicklich: Man taucht unmittelbar in eine urbane und gleichzeitig entspannte Welt ein. „Urban Stay – Smart Luxury“ nennt der Grazer Unternehmer Florian Weitzer seine Idee von neu interpretiertem Luxus, der dem Reisenden nichts aufdrängt, sondern mit außergewöhnlichen Details rund um die Ausstattung und das Angebot überrascht: Fahrrad- und Vespa-verleih statt Limousinenservice, ein Trailer als Hotelzimmer im Vorgarten und ein panoramaverglaster Eingangsbereich, in dem man die übliche Einteilung in Lobby, Rezeption und Frühstücksraum vergeblich sucht. Die Übergänge sind hier fließend: Die „Bakery“ bietet ein mittlerweile stadtbekanntes Frühstück und der „Daniel Shop“ praktische und schön verpackte Reiseutensilien und -accessoires. Das Herzstück bildet eine modifizierte Ladentheke aus den 1960er-Jahren, an der die Gäste auch einchecken können. Diese Ideen hat Weitzer schon erfolgreich im Grazer Hotel Daniel umgesetzt und das 1886 von Alois Daniel gegründete Gästehaus damit in die Gegenwart transportiert.

Zurück nach Wien und gleich zu einem persönlichen Highlight: ein Hängestuhl, der mitten im Zimmer von der Decke hängt und den Panoramablick, den das Hotel Daniel Vienna bietet, erst so richtig lässig macht. A propos Panorama: Das in den 1960ern von Georg Lippert in Wien erbaute Haus ist Österreichs erstes Gebäude mit einer für die damalige Zeit revolutionären und heute denkmalgeschützten Curtain-Wall-Fassade. Es diente mit seiner Funktionalität und sachlichen Ehrlichkeit ursprünglich als Bürohaus – ein gestalterischer Ansatz, der 2011 ganz den Umbauplänen von Atelier Heiss Architekten entsprach. So wurden zum Beispiel die Aluminiumelemente der Bestandsfassade, die in einem sehr gutem Zustand waren, komplett erhalten. Um die ursprüngliche monolithische Erscheinung des Gebäudes wiederherzustellen, ließen die Architekten einen nachträglich errichteten Verbindungstrakt zum rückseitigen Nachbargebäude abtragen.
Das zeitgemäße, innovative Hotelkonzept in Verbindung mit dem gelungenen Umbau zum Hotel wurde 2014 mit dem österreichischen „Staatspreis Architektur“ ausgezeichnet. Denn vor allem der sensible Umgang mit dem Bestand des denkmalgeschützten Gebäudes überzeugte die Jury.

Weitere Hotelkritiken lesen Sie hier.

Adresse

Hotel Daniel Vienna
Landstraßen Gürtel 5
Wien