Vom Bauen in den Bergen-Dokureihe

Das Bauen in den Bergen ist eine Geschichte von Wagnissen und Grenzerfahrungen. Sie führt zurück zum Ursprung der Architektur. Den Menschen Schutz und Zuflucht vor der Natur zu gewähren. Mit diesen Sätzen beginnt die vierteilige Arte-Dokumentationsreihe „Vom Bauen in den Bergen – Neue alpine Architektur in der Schweiz“.

Das Bauen in den Bergen war schon immer eine besondere Herausforderung. Ein unberechenbares Klima, unwegsames Gelände und oftmals schwierige wirtschaftliche Verhältnisse haben in den Alpen ein ganz eignen Stil geprägt. Der Anspruch, besondere Bautradition in eine moderne Formensprache zu übersetzen, hat wegweisende innovative Beispiele hervorgebracht. Die Reihe „Neue alpine Architektur“ bietet erstmals einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen in den Regionen Graubünden, Tessin, Vorarlberg, Tirol, Südtirol, Oberbayern und dem Allgäu.

Die erste Folge beschäftigt sich ausschließlich mit alpiner Architektur in der Schweiz. Es werden Zumthors Therme in Vals, die inzwischen als Klassiker der modernen alpinen Architektur gilt, Caminadas Holzhütte als Bürgertreff und die Ferienhütte aus Beton, das Erstlingswerk von Selina Walder gezeigt. Diese ist vom 04. – 11. Dezember in der Arte-Mediathek verfügbar. „Neue alpine Architektur in Südtirol“ folgt am 11. Dezember und wird um 11:20 ausgestrahlt. Alpine Architektur in Bayern und Österreich sind dann am 18. und 25. Dezember auf Arte zu sehen.

„Ein guter Architekt schaut, was er selber gern hätte. In diesem Fall, an diesem Ort, für diesen Zweck, für diesen Nutzen und baut das dann so. Für meine Architektur ist Kontext entscheidend.“ – Peter Zumthor

„Bauen heißt für mich die Nähe gewinnen zu den Dingen, also ganz nahe stehen zu den Problemen des Lebens. (…) Was habe ich für materielle Ressourcen? Was können die Menschen besonders gut an einem Ort?“ – Gion Caminada

„Was mir gut gefällt an den Alpen ist diese Direktheit, die die Gebäude haben. Und um diese Erinnerung zu konservieren, schien mir eigentliche eine Versteinerung passend.“ – Selina Walder

Hier geht’s zum ersten Teil der Dokureihe