Stockholm, HTL Kungsgatan

Skandinavischer Minimalisimus in bester Lage: Das Hotel in Bahnhofsnähe überzeugt mit modernem Design und guten Preisen. Allzu viel Gepäck sollte man allerdings nicht dabei haben.

HTL steht für Hotel, und das beschreibt die Philosophie der schwedischen Kette auch ganz gut: nur das Notwendigste und das zu moderaten Preisen. Die Zimmer sind im Schnitt 13 Quadratmeter groß, haben ein Queen-Size-Bett, ein kleines Bad und – aufgepasst – keinen Schrank. Stattdessen befindet sich eine große, ausziehbare Schublade unter der Matratze. Wer etwas aufhängen möchte, kann die im Zimmer verteilten Wandhaken in Beschlag nehmen – oder das Bett, dessen gerüstartige Konstruktion zur Kleiderstange umfunktioniert werden kann.

Das ist erst mal ungewohnt und dürfte dem ordnungsfanatischen Minimalisten wohl eher Schwierigkeiten bereiten. Gleichzeitig geht die Verknappung der Mittel äußerst stilvoll vonstatten: Die Zimmer sind in einem angenehm klaren und zurückhaltenden skandinavischen Design gehalten und haben ein ansprechendes Farbkonzept, das sich durch das ganze Hotel zieht. Da passt es ganz gut, dass gerade Stockholm Furniture Fair ist. Dementsprechend sieht auch das Publikum aus, das einem beim Frühstück über den Weg läuft. Die Gründer der Möbelfirma Hay sitzen zwei Tische weiter, am Buffet steht der britische Designer Sebastian Wrong und schaufelt sich Müsli in die Schüssel.

Gleichzeitig gibt es aber auch die Fraktion der Eisenbahnangestellten, die hier regelmäßig absteigt und für eine wohltuende Erdung sorgt. Das dürfte wohl mit der Nähe zum Bahnhof zu tun haben. Drei Minuten sind es zu Fuß, und damit sind wir schon bei einem weiteren Pluspunkt, den das HTL Kungsgatan für sich verbuchen kann: die Lage. Es liegt im Stadtteil Norrmalm, dem Zentrum von Stockholm. Vor der Haustür verläuft die namensgebende Kungsgatan, die Königsstraße mit ihren Bars, Cafés und Theatern. Der Nobelpreis wird ein paar Häuser weiter im Konserthuset verliehen, zur Gamla Stan, der pittoresken Altstadt sind es etwa 15 Minuten zu Fuß. Wer nicht laufen will, kann die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen – eine U-Bahnhaltestelle befindet sich gleich um die Ecke.

Trotz des reichhaltigen Angebots empfiehlt es sich, den Abend auch mal in der Hotellounge zu verbringen. Die ist bei den Gästen und Einheimischen gleichermaßen beliebt und bildet im wahrsten Sinne das Herzstück des Hotels. Weretwas genauer hinschaut, erkennt, dass sich das HTL aus drei Teilen zusammensetzt: einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, das an der Kungsgatan liegt, einem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert auf der Rückseite des Hotels und einem Teil aus den 1980er Jahren auf seiner Ostseite. Die Lounge liegt genau am Schnittpunkt der drei Gebäudeteile: ein hoher, überdachter Innenhof, der im Frühling und Sommer zusätzlich Plätze im Freien anbietet.

Um dem Zielpublikum gerecht zu werden, stellt das Hotel natürlich freies Wi-Fi zur Verfügung. Das Check-In funktioniert über das Smart-Phone, ganz ohne Empfangspersonal. Sollte die Technik dann doch einmal streiken, ist gleich jemand zur Stelle, um das Problem zu beheben. Das Hotelpersonal ist jung, gut aussehend, bunt tätowiert und hilfsbereit. Viele davon gibt es zwar nicht, dafür können sie alles – egal ob Rezeption, Bar oder Restaurant. Und so lässt sich auch das HTL Kungsgatan ganz gut zusammenfassen: reduziert, aber sexy!

Adresse

HTL Kungsgatan
Kungsgatan 53, Stockholm
www.htlhotels.com