01.09.2016

Produkt

Stille Mini-Zeitzeugen

von Sophie Charlotte Hoffmann

Seit den 1930er-Jahren stand der Bunker in Duisburg-Hochfeld am Hochfelder Markt. Nach dem Krieg wurden die Innenräume des Betonklotzes zu Wohnzwecken umgebaut und dienten anschließend Ausgebombten und Flüchtlingen als Notunterkunft. Ab dem Jahr 2000 beherbergte der Riese zehn Jahre lang Asylbewerber, danach begleitete er nur noch als unbewohnte leere Hülle den Hochfelder Wochenmarkt, bis er schließlich im Frühjahr 2016 abgerissen wurde.

Fotos: StadtBauKultur NRW

Dieses Miniaturhaus steht also für 86 Jahre Hochbunker-Geschichte. Ein alter Mann quasi, der den Zweiten Weltkrieg und den Wiederaufbau miterlebt hat, Zeitzeuge der Baby-Boomer-Jahre und des Wirtschaftswunders ist und auch den Mauerfall gesehen hat. Das Ministerium StadtBauKultur NRW fertigt limitierte Serien von Modellhäusern aus dem Recyclingmaterial ausgewählter Gebäude aus ganz Nordrhein-Westfalen und will auf diese Weise auf verantwortungsvollen und intelligenten Umgang mit baulichem Bestand aufmerksam machen.

Mehr Informationen zu den limitierten Modellhäusern aus Abbruchmaterial finden Sie unter hausrecycling.nrw

Vorheriger Artikel

Nächster Artikel

das könnte Ihnen auch gefallen

Scroll to Top