Calatrava, Santiago

Santiago-Calatrava
Santiago Calatrava, 2010

 

Die Serie „Archipedia“ ist eine Kooperation des Baumeister und der Hochschule Bochum, Fachbereich Architektur. Studierende des Master-Studienganges „Architecture Media Management“ schreiben virtuelle Briefe an die Crème der Architekturwelt, hier an den spanischen Architekten Santiago Calatrava.

Sehr geehrter Herr Calatrava,

wie stehen Sie zu der vermehrt aufkommenden Kritik an den von Ihnen entworfenen Bauwerken? Wie kommt es, dass ausgerechnet bei Ihren Gebäuden und mit Ihrer Expertise so viele Bauschäden auftreten?

1951 in Valencia geboren, haben Sie zuerst von 1969 bis 1973 Architektur in Valencia an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura mit einem Nachdiplomstudium Urbanistik studiert. Gefolgt 1975 bis 1979 vom Studium des Bauingenieurwesens an der ETH Zürich, wo Sie schließlich 1981 Sie mit dem Thema „Zur Faltbarkeit von Fachwerken“ promovierten.

Sie spezialisierten sich dank Ihrer ingenieurtechnischen Kenntnisse auf die Konstruktion von Brücken. In der Kombination Ihres Ingenieurwissens mit einem funktionalen, organisch-futuristischen Entwurfsansatz entwarfen Sie eine Reihe technisch spektakulärer Bauwerke. Sie drückten Ihren Antrieb dabei in einem Interview mit diesen Worten aus: „Die Schwerkraft ist für einen Ingenieur das, was für einen Maler die Farben sind.“ Inspiriert waren Sie dabei bestimmt auch von Pier Luigi Nervi (1891 bis 1979), einem italienischen Bauingenieur – sowie der Gotik. Bei Ihren Entwürfen orientieren Sie sich oft an natürlichen Strukturen, wie Blattwerken, Skeletten oder Flügeln. Die Vorentwürfe basieren dabei  auf stilisierten Formen von Tieren als grobe Skizzen, die Sie immer weiter vereinfachen, bis ein  Entwurf des Bauwerks erkennbar ist. So erinnert der 1989 bis 1994 gebaute TGV-Bahnhof Satolas bei Lyon mit seiner markanten Dachform an einen Vogel.

Aber gerade diesen Gestaltungsansatz bemängeln Ihre Kritiker. Die Bauaufgabe sei nicht ablesbar und die Funktionen des Baus erschließen sich nicht auf den ersten Blick. Aber vielleicht sind Ihre Bauten deshalb bei der Allgemeinheit so beliebt? Der Bahnhof Satolas beispielsweise konnte sein für die Region geplantes Ziel, eine Schnittstelle zwischen der Region, dem anliegenden Flughafen und der durchlaufenden TGV-Strecke zu bilden, bisher nur bedingt erfüllen, stellt aber ein beliebtes Ausflugsziel gerade für architektonische Laien dar.

Die vielen Bauschäden bereiten Ihnen jedoch zusehends Ärger. Ihre Heimatstadt Valencia etwa zögerte 2007 sogar, Ihnen weitere Aufträge neben der 1996 fertiggestellten Metrostation Alameda sowie der 2006 fertiggestellten Stadt der Künste und der Wissenschaften zu geben. Dabei wurden Sie im selben Jahr noch von der spanischen Regierung mit dem Nationalen Architekturpreis geehrt.

Sind die konstruktiven Details bei Ihren Projekten so schwierig umzusetzen? Oder planen Sie die konstruktiven Details womöglich gar nicht richtig durch, wie ein Architekturkritik des Baumeister 2013 mit persönlichen Erfahrungen über den Bau des Bahnhofs in Zürich-Stadelhofen nahelegt? Die mediale Aufmerksamkeit, die durch die Bauschäden und die diversen Rechtsstreitigkeiten entsteht, dürfte sich jedoch nicht positiv auf Ihr Image auswirken, gerade bei den architektonischen Laien.

Zukünftig mehr positives Medienecho wünscht Ihnen,

Patrick Beuchert

Valencia-Calatrava-Ciudad Arte
Stadt der Künste und der Wissenschaften, Valencia, 1991-2006

 

Biographische Daten von Santiago Calatrava

1951 geboren in Benimàmet, Valencia
1969-1973 Studium Architektur und Urbanistik an der ETSA Valencia
1975-1979 Studium Bauingenieurwesen an der ETH Zürich
1981 Promotion mit dem Thema „Zur Faltbarkeit von Fachwerken“ an der ETH Zürich
1983-1990 Bahnhof Stadelhofen, Zürich
1987-1992 Alamillo-Brücke über den Guadalquivir, Sevilla
1989-1994 Bahnhof Lyon-Saint-Exupéry TGV, Lyon
1992-1996 Kronprinzenbrücke, Berlin
1991-2006 Ciutat de les Arts i les Ciències – C.A.C. (Stadt der Künste und der Wissenschaften), Valencia

Weiterführende Literatur

Calatrava, Santiago; Blaser, Werner (1988): Santiago Calatrava, Ingenieur-Architektur. Basel, Boston: Birkäuser Verlag

Weiterführende Weblinks

www.calatrava.com

www.patrick-beuchert.de

Porträt: „Calatrava IMG 2489“ von 準建築人手札網站 Forgemind ArchiMedia – Flickr: IMG_2489.JPG. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons – http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Calatrava_IMG_2489.jpg#/media/File:Calatrava_IMG_2489.jpg
Foto: https://farm5.staticflickr.com/4041/4692528302_a03dd60c51_o.jpg