Neues Leben für KELMSCOTT House

Kelmscott House: Lange war es der Wohnort von William Morris, dem bekannten britischen Maler, Umweltschützer, Architekt, Dichter, Kunstgewerbler, Ingenieur und Drucker. Das idyllische Kelmscott House, in den Cotwolds nahe der Themse gehört heute der ‚Society of Antiquaries of London‘.

Jetzt wurde die Baugenehmigung für die Erhaltung des Herrenhauses erteilt. Geplant sind grundlegenden Reparatur- und Konservierungsarbeiten am denkmalgeschützten Gebäude sowie der Bau eines neuen Bildungszentrums und eine Besucheranlage.

Auch Paul Drury, der Präsident der Society of Antiquaries of London, erhofft sich durch die bewilligten Pläne zur Durchführung dringender Sanierungen am Haus sowie der Gärten und Erweiterung des Angebots an Ausstellungsflächen und Besuchereinrichtungen das Verständnis der Besucher für das Haus in seiner Umgebung zu verbessern und ein neues Publikum zu gewinnen, insbesondere junge Menschen und Fachleute für Kulturerbe.

Kelmscott House beinhaltet eine herausragende Sammlung von Morris‘ Werken sowie Hinterlassenschaften seiner Familie und seinen Mitarbeitern, darunter Burne-Jones, Rossetti, Ford Madox Brown und Philip Webb. Es handelt sich um Möbel, Originaltextilien, Bilder und Gemälde, Teppiche, Keramik und Metallarbeiten.

Durch die Renovierungsarbeiten soll die Möglichkeit gegeben werden, diese besonderen Dinge zugänglich zu machen.

Morris selbst hatte das Thema Restaurierung schon zu Lebzeiten sehr beschäftigt, denn er entdeckte für sich nicht nur die Dorfkirchen, sondern auch die großen Kathedralen. Viele Tränen hat Morris über die gewaltsame Restaurierung dieser Bauten vergossen. Es ist zu hoffen das die geplanten Renovierungsarbeiten und Restaurierungsarbeiten im Willen von Morris mit Liebe vollzogen werden.

Weitere Informationen zu Kelmscott House finden Sie unter: sal.org.uk/kelmscott-manor/