Noble Rückseite

Das jüngste der jungen europäischen Architekturbüros ist alt geworden. Nach den vielen Ausstellungen und Veröffentlichungen in praktisch allen Architekturmedien (unter anderem B10/17) zählt das Fala Atelier mittlerweile zu den etabliertesten Büros in Portugal. Das ursprünglich für seine atmosphärischen Collagen bekannte Trio, bestehend aus Filipe Magalhães, Ana Luisa Soares und Ahmed Balkhodja, arbeitet mittlerweile an großen Umbauprojekten in Porto und Lissabon, gestaltet Ausstellungen, entwirft Installationen oder Läden – und hat dabei vor allem eine klar definierte Architektursprache entwickelt.

_048_rl_154
Das House in Rua do Paraíso
_048_rl_173
Für die rückseitige Fassade verwendeten die Architekten eine Verkleidung aus Marmor.

Ein verlassenes Reihenhaus in Porto aus dem 19. Jahrhundert sollte in vier unabhängige Einzimmerwohnungen unterteilt werden. Die Architekten entschieden sich für vier gleiche Wohneinheiten. Deren Hauptraum wird durch eine Reihe von Architekturelementen – eine Treppe, bunte Türen, zweifarbiges Parkett, gebogene Wände und Decken – gegliedert. Vom Haupteingang führt ein langer, gewundener Flur zum Treppenhaus oder zum Hinterhof und erschließt damit alle Wohnungen. Die Hauptfassade zur Straße hin wurde saniert und teilweise neugestaltet, die Fassade auf der Rückseite ist komplett neu. Die Straßenfassade wurde mit grünen und weißen Marmorplatten verkleidet, die durch ihre abstrakten geometrischen Formen einen starken Kontrast zu den historischen Fenster- und Türrahmen aus Granit bilden. Die Fassade auf der Rückseite ist mit vertikalen Streifen aus grünem, weißem und grauem Marmor verkleidet. Sie stellt die Tradition der repräsentative bürgerliche Straßenfassade auf den Kopf und wird von den Architekten ironisch als „unnötig stolz und üppig“ bezeichnet. Das Projekt wurde 2017 fertigstellt.

_048_rl_043
Ein für das Fala Atelier typischer Wohnraum:
_048_rl_083
weiß, minimalistisch und trotzdem spielerisch.

Alle Bilder: Ricardo Loureiro

Mehr zu den Architekten und weitere Nachwuchsarchitekten aus Europa finden Sie in der Märzausgabe 2019.