Europan 13 – The Adaptable City 2

Seit dem 2. März läuft „Europan 13“, ein europäischer Wohnungs- und Städtebau-Wettbewerb, der sich an Architekten unter 40 Jahren und an Studenten richtet. An Standorten in ganz Europa werden spezifische Fragestellungen behandelt, die das Entwickeln innovativer urbaner Lösungen und die Förderung des experimentellen Wohnungsbaus zum Ziel haben.

Europan13-Wettbewerb-junge Architekten

Wie beim Europan 12 heißt das Thema auch dieses Mal „Adaptable City“. Die Auslober suchen nach partizipativen Lösungen, die wandlungsfähige Strukturen für die zukünftige europäische Stadt generieren. In Deutschland gibt es acht Standorte mit unterschiedlichen Fragestellungen und Vorgaben – insgesamt sind es  49 Standorte auf ganz Europa verteilt.

Seit 26 Jahren gibt es den Europan, entsprechend groß ist das Netzwerk an Fachleuten und beteiligten Städten. Erfahrene Architekten und Stadtplaner aus ganz Europa, die seit vielen Jahren im Bereich der Stadtentwicklung arbeiten, sitzen in der Jury. Das Reglement für die Wettbewerbsbeiträge ist in allen Ländern gleich.

Ein Ziel des Wettbewerbs ist der Ideenaustausch auf europäischer Ebene. Jeder Architekt kann jeden Standort bearbeiten. Es ist auch möglich länderübergreifende Teams zu bilden. Der Wettbewerb kann jungen Architekten dabei helfen, ihre Ideen zu entwickeln und gegebenenfalls auch zu verwirklichen. Deshalb ist der Europan kein reiner Ideenwettbewerb, es besteht die Chance zur Realisierung eines Projekts. In der Vergangenheit war er auch immer wieder ein Sprungbrett für junge Architekten. Renommierte Büros wie die niederländischen Architekten von MVRDV konnten hier ihre ersten Wettbewerbserfolge feiern.

Die Frist für die Abgabe der Wettbewerbsarbeiten ist der 30. Juni. Mehr über den Europan 13 und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier.