22.11.2021

Architektur Wohnen
Spezial | Ziegel

Erinnerungen an die Fünfzigerjahre

von Juliane von Hagen

Die Fassade an der Straßenseite. Foto: HBAAT – PM ROUXEL

Das französische Architekterbüro Hart Berteloot weckt mit seinem Einfamilienhaus in Lambersart bei Lille Erinnerungen an die Fünfzigerjahre. Die Konstruktion und die Oberflächen bestechen durch eine Einfachheit, die von der hochwertigen Ausführung lebt. 

Die Fassade an der Straßenseite. Foto: HBAAT - PM ROUXEL

Die Beschreibung Ihres Einfamilienhauses im nordfranzösichen Lambersart leiten die Architekten vom Atelier Hart Berteloot mit einem Zitat aus dem Architectural Review von 1953 ein. Dort beschreiben Alison und Peter Smithson eines ihrer Gebäude im Londoner Stadtteil Soho, das dem Projekt der Franzosen gestalterisch höchst ähnlich ist. Auch die Architekten von Hart Berteloot lassen die Struktur des neuen Einfamilienhauses in Lambersart sichtbar, wo es nur möglich ist. Was einfach und schlicht anmutet, basiert auf einer hohen Ausführungsqualität. Davon lebt das scheinbar einfache Haus.

Axonometrie Grafik: HBAAT
Grundriss mit Lageplan Plangrafik: HBAAT
Obergeschoss Plangrafik: HBAAT

Zwei Geschosse, zwei Strukturen

Wer die Straße zum Einfamilienhauses in Lambersart, einer kleinen Gemeinde im Norden von Frankreich entlang läuft, folgt einer alten Klinkermauer. Aber nur diese Mauer strahlt Kontinuität aus. Ansonsten setzt sich der neue Bau von Atelier Hart Berteloot deutlich von seiner Umgebung, von den Giebeldächern der Nachbarhäuser und ihren mineralisch verputzten Fassaden, ab. Stattdessen öffnet sich das Erdgeschoss mit großen Fensterflächen, während das Obergeschoss mit Klinker verblendet ist. Dadurch wird von weitem deutlich, dass dass Erdgeschoss Ort des gemeinschaftlichen Familienlebens ist. Hier reicht ein großer Raum über die gesamte Fläche und ist Wohnzimmer, Esszimmer und Küche zugleich. Durch seine großzügige Verglasung öffnet sich der Raum zum anschließenden Garten. Genauso schlicht wie im Parterre ist die Raumaufteilung im oberen Geschoss gehalten. Dort reihen sich drei etwa gleich große Schlafzimmer aneinander. Sie werden ergänzt durch zwei Bäder an den Stirnseiten des Gebäudes. 


Einfamilienhaus in Lambersart: Spuren von Brutalismus 

Fotos: HBAAT – PM ROUXEL

Sowohl im Erdgeschoss, als auch im Obergeschoss des Einfamilienhauses finden sich Anklänge an den Brutalismus. Die Decken der Wohnräume bestehen aus kompressiertem Estrich und muten wie offener Beton an. Dagegen bestehen die Wände aus einfachen, offenporigen Betonsteinen. Auch bei der Treppe im Wohnraum wird Beton sichtbar: Während der gesamte Fussboden im Erdgeschoss mit grauen Fliesen belegt ist, bleiben die Setzstufen unverblendet.  

Holz und Textil

Im Kontrast zu den Grautönen von Decke, Wänden und Böden sind die Fensterrahmen aus Holz gefertigt. Genau wie die Einbaumöbel in der Küche strahlt das Holz Helligkeit und Wärme aus. Oftmals bestehen die Fenster aus mehr als nur aus Glas und Rahmen. An verschiedenen Stellen ähneln die Laibungen Möbelstücken und werden als solche genutzt. Ebenso haben die Lüftungsflügel an den Seiten der festverglasten Fensterelemente etwas Mobiliares. Die Einfachheit der Formensprache zieht sich durch alle Bereiche, sei es in Form der quadratischen Fliesen und des einfachen Waschtischs im Bad oder der Vorhänge aus einfachem weissen Leinen.

Blick in den Innenraum. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Blick vom Garten in den Wohnbereich. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Klinkerfassade trifft auf Holz. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Sichtbarer Beton kommt ebenfalls in der Gestaltung vor. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Essbereich im Erdgeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Wohnbereich im Erdgeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Wohnbereich im Erdgeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Aufenthaltsraum im Erdgeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Aufenthaltsraum im Erdgeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Schlafzimmer im Obergeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Schlafzimmer im Obergeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Offener Aufenthaltsraum im Obergeschoss. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Badezimmer an der Südseite. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Badezimmer an der Nordseite. Foto: HBAAT - PM ROUXEL
Badezimmer an der Nordseite. Foto: HBAAT - PM ROUXEL

Mit einem außergewöhnlichen Einfamilienhaus gewinnt das Schweizer Architekturbüro Furimann Hächlerbei bei „Häuser des Jahres 2021“. Mehr zum Preis und Projekt lesen Sie bei uns.

Scroll to Top