21.06.2022

Öffentlich
Atelier PRO
Spezial | Ziegel

British School of Amsterdam, kein Gefängnis

von Juliane von Hagen
British School of Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
British School of Amsterdam (Foto: Eva Bloem)

In Amsterdam kommen niederländisches und britisches Leben neu zusammen. Lange war die British School of Amsterdam über viele Standorte in der Stadt verteilt. Nun endlich finden alle britischen Schülerinnen und Schüler gemeinsam Platz in einem geschichtsträchtigen Bestandsgebäude, einem ehemaligen Gefängnis, das durch zwei moderne Flügel erweitert wurde.

Ehemaliges Gefängnis wird zur British School of Amsterdam

Im Jahr 2016 bekam das Team von Atelier PRO zusammen mit Hoogevest Architekten und dem Büro Sant en Coden den Auftrag, der British School of Amsterdam ein neues Zuhause zu bauen. Bis dahin war die englischsprachige Einrichtung immer weiter gewachsen und mittlerweile auf drei Standorte innerhalb von Amsterdam verteilt. Das galt jedoch als Notlösung. Es blieb immer die Vision der Schule, alle Schülerinnen und Schüler an einem gemeinsamen Ort zusammenzubringen. Im Idealfall sollte es ein außergewöhnlicher Ort mit Geschichte und viel Freiraum sein. An der Havenstraat 6 fand sich schließlich eine solche Gelegenheit, am Standort eines ehemaligen Amsterdamer Gefängnisses. Das alte Gebäude stammt aus den Jahren 1888 bis 1891. Es wurde von dem staatlichen Architekt W.C. Metzelaar errichtet und stand lange leer.

Britische Schule Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
Foto: Eva Bloem
British School of Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
Foto: Eva Bloem

Die Vision der British School

Der neue Standort der British School of Amsterdam sollte dazu beitragen, den Ruf der Lehranstalt als exzellente Institution internationaler, englischer Erziehung zu stärken. Vor diesem Hintergrund wirkten sowohl die Schulleitung als auch die Architekten darauf hin, ein Gebäude zu schaffen, das die Freude am Lernen auf vielfältige Weise anregt. Schon von außen sollte das Schulgebäude anziehend wirken und ein Zeichen setzen. Mit diesen Vorgaben ist so ein Ort entstanden, der die Grundhaltung der Schule vertritt. Dieser umfasst ein Angebot für ein qualitätvolles, aktives Lernen auf hohem Niveau, das sich zuvorderst an den Schülern orientiert, neueste Technologie und erstklassige Unterstützung bietet 

British School of Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
Foto: Eva Bloem

Die Gestaltungsvision

Nach dem Wunsch der Schulleitung sollte sich das Gebäude für die British School of Amsterdam als zusammenhängender Komplex inmitten der Stadt präsentieren und doch von Grün umgeben sein. So zeichnen heute Hecken den Verlauf der Gefängnismauern nach. Hinter diesen neuen, grünen Mauern breitet sich ein baumbestandener Bereich aus. Dort können sich die Schüler bei Spiel und Sport austoben. Es war keine einfache Aufgabe, aber den Architekten ist es gelungen, das verlassene Gefängnis in eine ausdrucksstarke, kindgerechte Welt zu verwandeln. Mehrere Schulstufen werden dabei unter einem Dach untergebracht.

Das ehemalige Gefängnisgebäude stellt einen klassischen, kreuzförmigen Typus aus seiner Entstehungszeit dar. Es besteht aus vier Gebäudeflügeln mit Satteldach, die zentral von der Mitte aus überwacht wurden. Es lag nahe, die vier Jahrgangsstufen der British School of Amsterdam jeweils in einem der Flügel unterzubringen und so jeden Flügel altersgerecht zu gestalten. Dazu sollte der Gefängnisbau zwar seine Geschichte nicht verleugnen und seinen Charakter bewahren, aber natürlich alle Düsternis verlieren. So wurden drei der vier bestehenden Flügel mit modernen Klassenzimmern und Mehrzweckbereichen erweitert. Außerdem wurden im Norden und Westen neue Flügel parallel zu den Grundstückskanten ergänzt. Die Stirnseite des südlichen Flügels bildet den repräsentativen Haupteingang. Hier an der Havenstraat prangt auch das Wappen der Schule.

British School Section (Atelier PRO)
Schnitt (Zeichnung: Atelier PRO)
British School Ground Floor (Atelier PRO)
Erdgeschoss (Zeichnung: Atelier PRO)
British School First Floor (Atelier PRO)
1. OG (Zeichnung: Atelier PRO)
British School Second Floor (Atelier PRO)
2. OG (Zeichnung: Atelier PRO)
British School Third Floor (Atelier PRO)
3. OG (Zeichnung: Atelier PRO)

Vier Flügel und eine Mitte

Bereits im Erdgeschoss sind jeweils die unterschiedlichen Jahrgangsstufen zu unterscheiden. Allein dadurch entstehen spannende Kontraste: nicht nur zwischen Alt und Neu, sondern auch zwischen kindgerechter Umgebung und einem etwas reglementierteren Ambiente für die älteren Schüler der British School of Amsterdam, zwischen den kleinstrukturierten Zellen im Altbau und einer freien, kreativen und innovativen Lernumgebung. Dennoch bleiben genügend Bewegungsräume für informelle Treffpunkte der Schüler mit Abstand zu den ruhigeren Bereichen der Klassenzimmer, den Orten zum Denken und zur Konzentration.

Im Altbau hat man die vergitterten Fenster erhalten – sie lagen hoch über den Köpfen der Insassen in der Außenwand, so dass sie schwer hinaussehen konnten. Inzwischen sind unterhalb große quadratische Fenster eingesetzt, dazu einige Zwischenwände entfernt worden, um so in den ehemaligen Zellen mehr Licht und Luft zu schaffen. In den Obergeschossen sind die alten Kappendecken bis in die neuen Anbauten weitergeführt und zeichnen sich auch in den Fassaden im Dachabschluss ab. Dagegen bilden die neuen Nord- und Westflügel strikt zeitgenössische, quaderförmige Ergänzungen mit Flachdach. Sie erhielten analog zum Altbau ebenfalls Ziegelfassaden. Nur die Sporthalle im Westflügel weist eine durchbrochene Ziegelstruktur in der Außenhaut auf, die als Sonnen- und Sichtschutz dient. So bildet nicht zuletzt auch der Backstein das verbindende Element zwischen der niederländischen und britischen Architektur.

 

Das könnte Sie auch interessieren: Eine weitere Schule, die durch ihr ungewöhnliches Gebäude auffällt, ist die Kindergarten-Grundschul-Kombination Redbridge in Lissabon von ARX.

Britische Schule Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
Foto: Eva Bloem
Britische Schule Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
kindgerechte und reglementiertere Klassenzimmer (Foto: Eva Bloem)
British School of Amsterdam (Foto: Eva Bloem)
Foto: Eva Bloem
Scroll to Top