Abgeschirmte Angelegenheit

Auch Wanderer müssen mal. Gut also, wenn selbst an unwirtlichen Orten auf Wanderrouten ein Toilettenhäuschen zu finden ist. Das Architekturbüro Manthey Kula aus Oslo hat in den Bergen der Lofoten, eine Inselgruppe in Norwegen, jetzt so einen nützlichen architektonischen Eingriff vorgenommen. Ihr gewisses Örtchen ist schön – und bietet auch noch das richtige Fundament. Das war wichtig, denn ein Vorgängerbau an der selben Stelle war vom kräftigen Nordwind schlicht weggeweht worden.

Auffallend bei diesem kleinen Gebäude sind die zwei steil emporragenden Spitzen, die von Betonwänden mit angeschweißtem Cortenstahl eingefasst sind. Ein Oberlicht an den jeweiligen Seiten der Spitzen lässt Tageslicht ins Innere dringen und garantiert dem Pausierenden absolute Ruhe vor den Eindrücken der Berglandschaft. Erwischt man allerdings die kleinste Kabine, ermöglicht ein eingebautes Fenster in der Decke dem Sitzenden doch noch einen Blick auf die markanten Gipfel Norwegens.

Mehr dazu gibt es im Baumeister 01/2015.