Norwegische Landschaftsrouten

Auf der Insel Andøya befindet sich eine von 18 Landschaftsrouten in Norwegen. Besucher können an Kunstinstallationen, Aussichtspunkten und Haltestellen Rast machen – nun wurde das neue Rastgebiet Bukkekjerka von Morfeus Arkitekter eröffnet.

Zur Anlage gehören Toilettenhäuschen, Picknickplatz, Feuerstelle, Sitzbank und eine Fußgängerbrücke. Alle Elemente bestehen aus Beton und wurden als eigenständige Volumen in der Landschaft platziert.

Die Architekten von Morfeus Arkitekter erklären: „Der architektonische Ausdruck ist von den zerklüfteten Berggipfeln in der Region inspiriert – Variationen ergeben sich aus den verschiedenen Funktionen und Landschaftssituationen.“

Picknickplatz auf heiliger Stätte

Im Süden der Anlage befindet sich ein Picknickplatz. Er wird von Besuchern auf der Durchfahrt genutzt – und dient für einen jährlich stattfindenden Open-Air-Gottesdienst. Eine Tradition, die hier schon seit 50 Jahren gepflegt wird, und die an die historischen Wurzeln dieses Ortes anschließt: In vorchristlicher Zeit  befand sich in der Nähe eine heilige Stätte, wovon heute noch eine Opferhöhle am Meer zeugt.

Das Toilettenhäuschen besteht aus Beton und poliertem Stahl, der die Umgebung reflektieren soll. Vom Innenraum haben Besucher einen Ausblick auf das Meer und die Berggipfel – von außen reflektiert das Spiegelglas die Landschaft.

Über Trampelpfade gelangt man auf den Gipfel des Bukkekjerka, wo eine neue Sitzbank platziert wurde. Von hier kann man die Mitternachtssonne und in den Wellen manchmal vorbeiziehende Wale beobachten.

Bauliche Qualität

Für die Qualität der Installationen und Bauten auf den norwegischen Landschaftsrouten ist ein Architekturrat verantwortlich. Er setzt sich aus einem Architekten, Landschaftsarchitekten und Künstler zusammen. Außerdem ist ein Kunstkurator dafür verantwortlich, dass die Kunstwerke „zu einem Teil des Erlebnisses“ entlang der Norwegischen Landschaftsrouten werden.

Fotos: NPRA Scenic Routes