Neue Architekturschule

Seit 1. Oktober 2018 kann man jetzt auch an der TH Rosenheim Architektur studieren. Mit einer kleinen Feierstunde zelebrierte die Hochschule am 29. Januar ihren neuen Studiengang. Die Zulassung war hart und zäh umkämpft, wie man erfuhr: Fünf Jahre haben Politik und Hochschule darauf hingewirkt, bis endlich Horst Seehofer persönlich die Genehmigung erteilte. Die ersten Architekturstudenten sind nun da. Sie können ab jetzt die Kompetenz der Hochschule nutzen und vor allem das Bauen mit Holz, mit biogenen Werkstoffen, das nachhaltige, energieeffiziente Bauen und den Leicht- und Modulbau als Schwerpunkt vertiefen.

Der Ehrengast: Armando Ruinelli

Als Ehrengast zur Feierstunde hatte man den Schweizer Architekten Armando Ruinelli zu einem Vortrag geladen. Er lebt und arbeitet im 100-Seelen-Dorf Soglio im Bergell und begeisterte die Zuhörer mit seiner Liebe zum Material, zum Handwerk und seiner Sorgfalt, um bei den teilweise sehr kleinen Projekten im Schweizer Bergell die richtige Oberfläche, das richtige Element, den richtigen Ausdruck zu finden: raue Wände aus Stampfbeton etwa oder ein samtweicher, geschliffener Mörtelboden mit Marmorzusatz, der mit Seife behandelt so zart wie ein Kinderpopo sei. „Ich mag Patina“, sagte er über einen Fensterladen aus Blech, der leicht rosten soll – „aber nicht zu viel!“ Oder über seine Holzfassaden, die im Norden silber, auf der Wetterseite schwarz und auf der Sonnenseite braun verbrannt sind. Er inventarisiere den Ort, um ihn zu verstehen, meinte er – nach dem Vorbild Aldo Rossis. Und stellt sich dann die entscheidende Frage: „Wie baue ich weiter?“

_190129_Auftakt_Architektur_04
Der Ehrengast des Abends: Armando Ruinelli

Ruinelli erzählte auch, er wäre Autodidakt, was in der Schweiz möglich ist. Meinte aber dazu, er habe ziemlich gewundene Wege in seinem Berufsleben gehen müssen, um dazuzulernen. Daher empfahl er den zahlreich anwesenden Studenten doch ein ordentliches Studium.

Der Wunsch nach Interdisziplinarität

Es wäre den Rosenheimern zu wünschen, dass sie – auch im Hinblick auf das Jubiläumsjahr des Bauhauses – sich vor allem auf die Vorzüge einer interdisziplinären Zusammenarbeit besinnen. Also sowohl mit Innenarchitektur und Design als auch den Ingenieuren, Gesundheits- und Sozialwissenschaftlern in ihrem Haus kooperieren.

Mehr Infos unter www.th-rosenheim.de

Foto: Vorlesung Armando Ruinelli/Technische Hochschule Rosenheim