Mehr Mies

 

Die Krefelder Architekturtage vom 8. bis zum 10. September befassen sich mit Ludwig Mies van der Rohe und dessen Verhältnis zur niederländischen Künstlerbewegung De Stijl.

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Künstlervereinigung betrachten die Krefelder Museen die Berührungspunkte, Einflüsse und Unterschiede zwischen De Stijl und den architektonischen Konzepten Mies van der Rohes.

Vielfältiges Programm im Zeichen Mies‘

Zwei Architekturführungen durch die Häuser Lange und Esters des niederländischen Architekten bilden am Freitag den Auftakt zur Tagung. Daran schließt sich eine Lesung der Berliner Autorin Theresia Enzensberger an, die in ihrem Debutroman die Geschichte einer Studentin erzählt, die Anfang der 1920er Jahre am Weimarer Bauhaus auf Professoren wie Gropius und Kandinsky trifft.

Am Samstag analysiert der Architekturtheoretiker Dr. Lutz Robbers Mies van der Rohes Architektur aus medienphilosophischer Perspektive und bringt sie in Zusammenhang mit den Konzepten der De Stijl-Gruppe.

Der Philosoph und Kunsthistoriker Paul Weber lädt am Sonntag in seinem Vortrag zur Spurensuche nach Einflüssen des De Stijl-Künstlers Theo van Doesburg auf Mies van der Rohes Schaffen ein. Im Anschluss geht die Architektin und Autorin Ursula Muscheler einen Schritt zurück, indem sie mögliche Einwirkungen des niederländischen Architekten Hendrik Petrus Berlage sowohl auf De Stijl Architekten als auch auf Mies van der Rohe prüft.

Zahlreiche weitere Führungen durch die Mies-Villen, die Vorführung der restaurierten Hebefensteranlage im Haus Lange sowie ein Familienprogramm mit Workshop am Samstagnachmittag rahmen das Programm.

Alle Infos zur Tagung finden Sie hier.

Hier geht’s direkt zum Tagungsprogramm: PDF DOWNLOAD