Der Holzbau mit Laubengang und dem direkt angrenzden Außenbereich zum Spielen. Foto: © Thomas Aus der Au
Foto: © Thomas Aus der Au

Schweizer Hauser Architekten haben in Hinwil einen Kindergarten mit Kita und Büroräumen geplant. Das Gebäude aus Holzbauweise hat einen hohen Vorfertigungsgrad und geht sensibel auf die topografische Umgebung ein.


Getrennte Außenräume

In der Gemeinde Hinwill haben die Architekten von Schweizer Hauser einen Dreifachkindergarten realisiert. Der Bau reagiert nicht nur auf die Bedürfnisse der Kinder und der Angestellten, sondern ebenfalls auf die unterschiedlichen Bodenniveaus der Umgebung. Durch die Ausformulierung des Baukörpers in L-Form entstehen differenzierte Aussenräume für die einzelnen Altersgruppen. So können auch die Kleinsten gefahrlos im Freien spielen.

Die Außenräume sind den Gruppenbereichen zugeordnet. Foto: © Thomas Aus der Au
Die Außenräume sind den Gruppenbereichen zugeordnet. Foto: © Thomas Aus der Au

(Fast) keine Erschließungswege

Der lange Schenkel des Dreifachkindergartens beherbergt drei Gruppenräume. Die Besonderheit ist, dass die Erschließung jeder Gruppe direkt aus dem Platz vor dem Gebäude erfolgt. So sparen Schweizer Hauser Architekten die Erschließungsfläche und schaffen eine naturnahe Atmosphäre. Zwar sind die Gruppenräume untereinander ebenfalls durch Türen verbunden, aber durch einen Laubengang kann man sich auch im Außenraum von einer zur nächsten Gruppe fortbewegen.

Im Dreifachkindergarten mit Kita und Büros von Schweizer Hauser Architekten gibt es fast keine Erschließungsflächen. Foto: © Thomas Aus der Au
Eine der wenigen Erschließungsflächen. Foto: © Thomas Aus der Au

Effiziente Raumanordnung

Am Zentralen Punkt des Gebäudes befinden sich die Räume für das Betreuungspersonal. Auch die Treppe ins Obergeschoss befindet sich hier. Im ersten Stock sind die Verwaltung, Technikräume und Lagerflächen untergebracht. Im kürzeren Teil des L-förmigen Gebäudes sind, ebenfalls ohne gemeinsame Erschließungsfläche, die beiden Gruppen der Kindertagesstätte situiert. Sie bestehen jeweils aus einem großen und kleinen Spielraum, einem Ruhe- und einem Essraum. Zwischen den Gruppenbereichen sind Sanitärräume, Teeküche und gemeinschaftliche Räume wie das Werkatelier angeordnet.

Grundriss Erdgeschoss © Schweizer Hauser Architekten
Die Holzbauteile wurden zum großen Teil vorgefertigt. Foto: © Thomas Aus der Au
Die Holzbauteile wurden zum großen Teil vorgefertigt. Foto: © Thomas Aus der Au

Farbe und Zurückhaltung

Farblich dominieren helle Braun- und Grüntöne, die sich dezent im Hintergrund halten. Die große Bühne gehört hier den Kleinen, die mit Spiel und Spaß die Farbigkeit in das Gebäude bringen. Schweizer Hauser Architekten wollen eine zurückhaltende Architektur erzeugen, die funktional und effizient ist, ohne dabei an Behaglichkeit einzubüßen. Ebenfalls in das Konzept integriert wurde der hügelige Außenbereich. Auf der Rückseite des Gebäudes reicht die Erde bis zur Parapethöhe der Fenster. Dies wird im Inneren dafür genutzt, das Fensterbrett zur vollwertigen Arbeitsfläche zu vertiefen. So können die Kinder auch im Sitzen nach draußen blicken.

Niedere Fensterbänke laden zum Spielen ein. Fotos: © Thomas Aus der Au
Niedere Fensterbänke laden zum Spielen ein. Fotos: © Thomas Aus der Au
Die verwendeten Farben sind zurückhaltend.

Bauweise

Der Dreifachkindergarten hat einen hohen Vorfertigungsgrad. Sowohl die Dach-, als auch Wand- und Deckenelemente wurden vor Ort großteils nur noch zusammengebaut. Die Bodenplatte ist aus Beton. Oberirdisch sorgen ausgeprägte Vordächer für den konstruktiven Holzschutz. Diese haben auch den vorteilhaften Charakter von Unterschlupf und Obdach, das beim Spielen in jedem Wetter zuträglich ist. Außerdem bietet es den Kindern auch abseits der gestalteten Außenflächen unterschiedliche Rückzugsmöglichkeiten.

Eine ganz andere Art von Spiellandschaft hat das japanische Architekturbüro Unemori Architects gemeinsam mit teco in Kitakami entworfen.

Scroll to Top