Benjamín Romano gewinnt den Hochhauspreis 2018

Der agile Büroturm „Torre Reforma“ in Mexiko-Stadt von L. Benjamín Romano gewinnt den mit 50.000 Euro dotierten Wettbewerb um das weltweit innovativste Hochhaus. Der Internationale Hochhaus Preis wurde 2003 von der Stadt Frankfurt  ins Leben gerufen und wird seither alle zwei Jahre vergeben.  L. Benjamín Romano nahm die Preisstatuette und das Preisgeld am vergangenen Donnerstag im Rahmen des Festaktes in der Frankfurter Paulskirche entgegen.

Entgegen dem weltweit andauernden Trend hin zum Wohnturm sowie zu immer größeren mischgenutzten Projekten in Asien ist die preisgekrönte „Torre Reforma“ größtenteils ein Bürogebäude mit zusätzlichem Restaurant und Fitnesscenter. Dabei ist allerdings nur die Art der Nutzung konventionell. Die in Mexiko-Stadt herrschende Erdbebenproblematik erfordert ein kluges Tragwerkskonzept, das dem 246 Meter hohen Büroturm sein signifikantes Erscheinungsbild verleiht – und Mexikos Hauptstadt damit auf die Weltkarte wegweisender Hochhausarchitektur setzt.

Auch der Baumeister beschäftigt sich eingehend mit diesem innovativen Projekt – im kommenden Dezember-Heft, bei dem das Thema „Bauen mit Stahl“ im Fokus steht.