Bakkerswinkel Rotterdam

Sogenannte „Bakkerswinkel“ gibt es schon einige in den Niederlanden. Bei dem vor Kurzem am Rotterdamer Hafen eröffneten Café lautet der Ansatz: home away from home – immerhin hat jedes der Cafés sein eigens gestaltetes Interieur. De Bakkerswinkel sieht sich nämlich nicht als Kette. Auf dem Speiseplan stehen frische Speisen und Getränke, fürs Interieur gibt es einen hauseigenen Designer.

So stammt auch das in Rotterdam von Piet Hein Eek. Hier schuf er zum wiederholten Mal ein Bakkerswinkel-Unikat. Ein roter Faden im Konzept kann trotzdem nicht schaden: Zu diesem gehört zum Beispiel, dass Piet Hein Eek gerne offene Küchen plant, die Besuchern Einblicke in die Zubereitung der frischen Schnittchen liefert.

Begonnen hat alles 1981, als Piet Henker das erste Bakkerswinkel-Café eröffnete. Henker ist Sohn einer Bäckerfamilie und machte selbst eine Ausbildung zum Bäcker. Später war er in der Gastronomie tätig und lebte für zehn Jahre in London. Dort wuchs sein Interesse an den Themen Design, Architektur und Städtebau. Wie man sieht, ließen sich beide Felder wunderbar in den Bakkerswinkeln vereinen.

Fotos: Thomas Mayer