Deutscher Brückenbau Preis 2018

Der Deutsche Brückenbaupreis 2018 geht an zwei Projekte: Die Bleichinselbrücke über den Neckar in Heilbronn und die Instandsetzung der historischen Schaukelbrücke in Weimar.

Bleichinselbrücke Heilbronn

Die Bleichinselbrücke wurde in der Kategorie „Straßen- und Eisenbahnbrücken“ ausgezeichnet. Mit 88 Metern Länge und 24 Metern Breite überspannt die vierspurige Brücke den Alt-Neckar in Heilbronn und verbindet das Stadtzentrum mit einem neuen Wohngebiet.

Bei der Konstruktion handelt es sich um ein Verbundtragwerk mit flach geneigten V-Stützen, die in den Uferbereichen gegründet sind. Im Urteil der Jury heißt es: „Sie erhält den deutschen Brückenbaupreis, weil es den Ingenieuren gelungen ist, in diesem Bauwerk alle Anforderungen an ein schönes, wartungsarmes und preiswertes Bauwerk in überzeugender Form zu erfüllen.“

Der Preis geht an das Ingenieurbüro SBP Schlaich Bergermann Partner aus Stuttgart.

Schaukelbrücke Weimar

Die Kettenbrücke im Park an der Ilm in Weimar entstand bereits 1833. Ihren Titel „Schaukelbrücke“ erhielt dir Brücke durch das historische Tragwerk aus drei Tragketten – eine wenig ausgesteifte und schwingungsanfällig Konstruktion. Nach einem Hochwasser von 2013 musste die Brücke vollständig abgetragen und Gründungen sowie Kettenwiderlager instandgesetzt werden.

Die Sanierung wird mit dem Deutschen Brückenbaupreis 2018 in der Kategorie „Fuß- und Radwegbrücken“ ausgezeichnet. „Das Ergebnis ist keine neue Brücke im alten Gewand, sondern das weitgehend erhaltene und für die Zukunft gesicherte Original“, so die Erläuterung der Jury.

Der Preis geht an das Weimarer Ingenieurbüro für Bauwerkserhaltung sowie den Bauherrn Klassikstiftung Weimar.