Hannes Meyer

Die Stiftung Bauhaus Dessau widmet ihr Jahresprogramm 2015 dem Thema „Kollektiv“. In einer Zeit, in der gemeinschaftliches Wohnen und Arbeiten wieder an Attraktivität gewinnen, lag es nahe, das Wirken des zweiten Bauhaus-Direktors Hannes Meyer einer Revision zu unterziehen. Die Ausstellung „Das Prinzip Coop“ ist die erste seit der Retrospektive von 1989/90 anlässlich seines hundertsten Geburtstages. Schließlich war es der Schweizer, der von Walter Gropius 1927 zum ersten Leiter der neu geschaffenen Architekturabteilung des Staatlichen Bauhauses ernannt worden war – mit der Genossenschaftssiedlung Freidorf in Muttenz bei Basel (1919-26) als Referenz. Fortan passte er Lehre und Werkstätten konsequent dem Gemeinschaftsgedanken an: Bauhaus-Studenten wurden schon frühzeitig in den Planungs- und Bauprozess eingebunden, etwa beim Bau der ADGB-Schule in Bernau und bei der Erweiterung der Siedlung in Dessau-Törten (beide 1928-30).

Die Ausstellung in Dessau orientiert sich gestalterisch an einer von Meyer selbst initiierten und von Alfred Arndt gestalteten messeartigen Bauhaus-Wanderausstellung. In Kooperation unter anderem mit den Deutschen Werkstätten Hellerau wurden ein Hocker und ein Tisch der sogenannten Volkswohnung, die seinerzeit nie in Serienproduktion gegangen waren, reproduziert. Hier ist die Ausstellung sehr anschaulich.

Leider lässt sie viele Fragen offen: Warum holte Gropius Meyer 1927 nach Dessau – der bis dahin über keinerlei Lehrerfahrung verfügte? Warum schlug er ihn ein Jahr später sogar als seinen Nachfolger vor und war schließlich an einer Demission beteiligt? Wie setzte der bekennende Kommunist Meyer seine Idee einer kollektiven Planungspraxis  in der Sowjetunion (1930-36) und in Mexiko (1939-49) um – und wer waren dort seine Mitstreiter? Auf welche konkreten Schwierigkeiten stieß er in diesen beiden revolutionären Ländern und inwiefern lebte er seine Idee einer kollektiven Planungspraxis dort weiter? Über all dies erfährt man in Dessau nichts. Um manche Wissenslücke zu schließen, kann der Besucher zum Katalog der Hannes Meyer-Retrospektive von 1989/90 greifen.

Advertorial Artikel

Parallax Article

Die Ausstellung findet bis 4. Oktober im Bauhaus Dessau statt, täglich 10-17 Uhr