Wohnungslösungen für die Stadt im Wandel

Das Alvar-Aalto-Symposium beschäftigt sich mit Fragen zur zukünftigen Gestaltung von Wohnraum im urbanen Raum. Im Zuge der Triennale findet auch eine Ausstellung zu Aaltos Wohnbauten statt. 

Das Alvar-Aalto-Symposium soll als internationales Forum zur Diskussion zeitgenössischer Architektur dienen. Alle drei Jahre treffen sich Fachleute aus der Architekturbranche, um aktuelle Themen im Bereich des Bauens zu diskutieren. „Ziel ist eine kritische Auseinandersetzung mit den künstlerischen, sozialen und technischen Herausforderungen der zeitgenössischen Architektur“, wie die Veranstalter erklären.

Paarakennus

Die Zukunft des Bauens

Im Fokus stehen sollen aktuelle Herausforderungen und Möglichkeiten der zukünftigen Gestaltung und Konstruktion von Wohnungen im urbanen Raum. Das Programm besteht aus Vorträgen für das allgemeine Verständnis des Themas, außerdem finden zwei thematische Vorträge und eine Reihe von Sitzungen mit einer Podiumsdiskussion statt. Die Vorträge konzentrieren sich auf die Kernthemen kulturelle Variablen, Sharing, Anpassungsfähigkeit und aufkommende Typologien.

Ausstellung zu Aaltos Wohnhäusern

Im Zuge des Symposiums findet auch die Ausstellung „The Housing Problem. Alvar Aalto’s Housing Architecture“ statt. Die Veranstalter erklären: „Die weitgefächerte, facettenreiche Produktion des Architekten Alvar Aalto beinhaltete auch Entwürfe für Wohnungen.“

Gezeigt werden frühklassizistische Holzvillen der 1920er Jahre, stromlinienförmige Funktionswohnungen der 1930er Jahre, normierte Häuser der Nachkriegszeit des Wiederaufbaus und auch die Künstlerhäuser späterer Jahrzehnte. Die Häuser wurden für seine eigenen Familien, Freunde und Verwandten gebaut.

Außerdem entwarf Aalto Wohnviertel für verschiedene Teile Finnlands. Darunter Reihenhäuser, Doppelhäuser und niedrige Wohnblöcke, die an die lokale Landschaft und die Bedingungen angepasst waren.

Zu sehen sind auch Lösungen für modernes Wohnen, Möbel und Interieurs des Architektenpaares Aino und Alvar Aalto, die in den 1930er und 1940er Jahren in finnischen und internationalen Ausstellungen und Publikationen Beachtung fanden.

Das Symposium findet vom 30. bis 31. August in Jyväskylä, Finnland statt. Es wird vom Architekten Markku Hedman geleitet. Die Sprache der Veranstaltung ist Englisch. Die Ausstellung findet bis 16. September 2018 im Alvar-Aalto-Museum in
Jyväskylä statt.

Weitere Infos unter www.alvaraalto.fialvar-aalto-symposium-2018