Baumeister 05/2019

Beschreibung

Glas gilt als Material gewordener Inbegriff der modernen Architektur. Je mehr wir die Transparenz zur gesellschaftlichen Leitidee erheben, desto stärker wird das gläserne Bauen zum Symbol für Offenheit, Austausch oder Modernität. Unternehmen oder Regierungen machen sich diese Eigenschaften zunutze. Aber oft wird eine echte, inhaltliche Transparenz auch nur durch luzide Hüllen vorgetäuscht. Auch auf diese Ambivalenz von Transparenz gehen wir in der Maiausgabe ein.

2 Köpfe

  • Harquitectes – Die vier Architekten kommen aus der katalanischen Provinz und schätzen es auch, dort zu leben und zu arbeiten.
  • Zhang Li baute ein tibetisches Besucherzentrum mit Handwerkern aus dem Ort.

5 Ideen

  • Apple-Store in Mailand – Die norditalienische Stadt nutzt die Privatfirma für eine Platzgestaltung.
  • Wohnturm in Frankfurt am Main – Neues altes Wahrzeichen der Mainmetropole?
  • Bürgerzentrum in Barcelona Eine ehemalige Glasfabrik wird mit gläserner Bauphysik ergänzt.
  • Schule in Hard – Viel Transparenz für eine privilegierte Lage
  • Stadtbibliothek in Rottenburg – Starker Stadtbaustein von Harris + Kurrle

3 Fragen

  • Wohnen im Glashaus – eine Befreiung? – Für Walter Benjamin war der „Bauhaus-Stil“ untrennbar mit dem Material Glas verbunden – er propagierte damit das Ende der bürgerlichen Gemütlichkeit. Ebenso wie Benjamin galt auch Sigfried Giedion als Verkünder des „befreiten Wohnens“.
  • Wie chinesisch müssen Chinas Planstädte sein? – Seit Chinas Staatschef „weird architecture“ ins Visier genommen hat, ändert sich in China die Baukultur. Wie, das beurteilt in diesem Interview der Gründungsdirektor des Instituts für Europäische Urbanistik an der Bauhaus-Universität Weimar, Dieter Hassenpflug.
  • Lindert modulares Bauen die Wohnungsnot? – Komplexes Problem, schnelle Lösung. Eine neue Rahmenvereinbarung, initiiert vom GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., zielt darauf ab, Wohnungsengpässe in Ballungsräumen und an Hochschulstandorten zu beheben.

23 Lösungen

  • Boden – Die Vielfalt an Materialien, Oberflächen, Farben, Mustern und Formaten von Bodenbelägen ist so groß wie nie. Neben gestalterischen Aspekten spielt die Umweltverträglichkeit eine immer wichtigere Rolle, denn Architekten und Bauherren legen Wert auf recycelbare Materialien und gesundheitlich unbedenkliche Rohstoffe.
  • Referenz – Wohnungsbau in monolithischer Ziegelbauweise mit Wienerberger
  • Qualitätsschmiede  – Wo der Mensch das Haus berührt – Besuch bei FSB
  • News – Bei den hier vorgestellten „News“ lohnt sich der Blick aufs Detail. Diese Produkte vereinfachen die Arbeit von Architekten und Fachplanern und bieten ihnen mehr Gestaltungsfreiheit. Und das, obwohl es sich nicht um revolutionäre Erfindungen oder bisher unbekannte Materialien handelt.