Solitär stiftet Identität im Quartier

Direkt am Eingang zu dem Freiburger Entwicklungsgebiet Gutleutmatten haben die Architekten Harter + Kanzler einen neungeschossigen Wohnturm mit Tiefgarage realisiert. Das Gebäude mit 23 Wohneinheiten ist wie ein Punkthochhaus geformt. Diese Bautypologie erzeugt besondere Sichtachsen und prägt – von Weitem aus sichtbar – den ersten Eindruck des neuen Quartiers. Das Hochhaus besticht durch die Definition des Baukörpers als Solitär und die konsequente turmartige Ausbildung mit klarer Stapelung der Geschosse.
Die Fassaden wurden mit Hagemeister-Klinkern der Sortierung Weimar HS im Dünnformat gemauert. Der Stein mit seinen weiß-hellbeigen Grundtönen, akzentuiert mit dezent schwarz-anthraziten Kohleaufschmauchungen, überzeugt durch seine handstrichartige Oberflächenstruktur. Der helle Ziegel reflektiert Tageslicht und erzielt so zusätzlich zur markanten Gebäudestruktur eine besondere Wirkung. Reliefierte Teilfassaden runden das individuelle Wohnhaus ab. Durch das Herausschieben einzelner Steine aus dem Verband ist ein Mauerwerksrelief mit Klinker-Köpfen entstanden, was dem Gebäude eine besondere Akzentuierung im Detail gibt. Weitere Materialien wie hellbraunes Aluminium für die Fensterrahmen und Jalousien sowie Betonblöcke und helles Holz für Sitzbänke rund um das Hochhaus ergänzen sich mit dem hellen Klinker optimal. Der charakteristische Baukörper entwickelt nicht nur eine gute Fernwirkung, sondern schafft zudem Identität für die Bewohner des Quartiers. Die Eingangssituation zu Gutleutmatten hat so eine architektonische Qualität bekommen.

Hagemeister GmbH & Co. KG
Buxtrup 3
48301 Nottuln
www.hagemeister.de

Advertorial Artikel

Parallax Article