Panoramafenster für extreme Windlasten

Das Kreuzfahrtterminal in Hongkong wurde um einen 9.300 m² großen Anbau erweitert und modernisiert. Der optisch an einen Schiffsbug angelehnte Bau, entworfen von Sir Norman Foster, ist eine schwimmende Konstruktion. Die Form des Gebäudes soll einerseits an die ein- fahrenden Schiffe erinnern; gleichzeitig bietet die Architektur eine Antwort auf das tropische Klima vor Ort. Die breiten freitragenden Terrassen, die drei Seiten des Terminals umlaufen, beschatten die jeweils untere Ebene. Die Fassade des Neubaus besteht komplett aus großflächigen Fenstern. So können die Besucher die einzigartige Atmosphäre der Umgebung auch im Gebäude selbst erleben. Denn das Besondere des sogenannten „Ocean Terminals“ ist seine Lage direkt am Victoria Harbour. Diese bietet unvergleichliche Panoramablicke auf den Hafen und die Skyline Hongkongs. Umgesetzt wurde die Innen-Außen-Beziehung durch großflächige Schiebefenster mit schmalen Profilen, wobei sich jeweils ein Schiebefenster und ein festes Glaselement abwechseln.
Da sich aufgrund der schwimmenden Konstruktion der Boden des Gebäudes bewegt und es zudem aufgrund der exponierten Lage hohen Windlasten ausgesetzt ist, musste ein individuell auf die Verhältnisse zugeschnittenes Schiebefenster entwickelt werden. Den Auftrag dafür erhielt Solarlux. Mehrere Stahleinschübe, neue Profile und ein zusätzlicher Laufwagen unter den Fensterpfosten ermöglichten es, die großflächigen „cero“- Schiebeelemente von bis zu 4,60 m Höhe und 2,40 m Breite auf die besonderen Gegebenheiten vor Ort abzustimmen. Diese halten Windlasten bis 3.500 Pascal stand.

Solarlux GmbH
Industriepark 1
49324 Melle
www.solarlux.com