Auf dem Weg zum autarken Wohnen

2014 entschied sich die Stadt Osnabrück, ein Wohnhaus mit Vorbildcharakter von einem erfahrenen Architekturbüro planen und umsetzen zu lassen. Dieses Haus musste drei Vorgaben erfüllen: Es sollte in einer zeitgenössischen Architektursprache entworfen und mit einer modernen Haustechnik ausgestattet sein, und es musste höchste Anforderungen an die Energieeffizienz erfüllen.

Das beauftragte, ortsansässige Büro Zech Architekten entwarf für das Grundstück einen langen, schmalen Baukörper, der sich zur Straße mit wenigen Fenstern geschlossen präsentiert. Zur Rückseite schafft der Bau viel Raum für den privaten Garten und öffnet sich mit großen Verglasungen.

Die Architekten entschieden sich für Kalksandstein als primären Konstruktionsbaustoff. Realisiert als KS-Funktionswand, werden hier drei verschiedene Baustoffe kombiniert, aber funktional getrennt: Die 17,5 cm starke Innenschale besteht aus Plansteinen aus dem Programm KS-Original (RDK 1,8). Sie übernimmt die tragende Funktion, schützt gegen Lärm, speichert Wärme und gleicht die Raumfeuchte aus. Auf die KS-Schale wurde eine 20 cm dicke Wärmedämmung aufgebracht. Die Außenschale bildet ein regionaltypischer Klinker, der von der hoch belastbaren KS-Innenschale getragen wird.

Die kompakte Gebäudeform mit einem günstigen A/V-Verhältnis sowie der hohe Dämmstandard tragen zu einem niedrigen Energieverbrauch bei. Eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach ergänzt das Energiekonzept des Plusenergiehauses.

KS-ORIGINAL GMBH
Entenfangweg 15
30419 Hannover
projekt-weiss.blog