Häuslicher Helfer

Artek-Rybakken-Kiila
Prinzip Dreibeinstativ, Foto: Kalle Sanner, Daniel Rybakken

 

Die Möbelfirma Artek wird vor allem mit einem Namen in Verbindung gebracht: Alvar Aalto. Der finnische Großmeister gründete die Firma 1935 zusammen mit seiner Frau Aino Aalto sowie der Kunstsammlerin Maire Gullichsen und dem Kunsthistoriker Nils-Gustav Hahl. Die Möbelentwürfe aus jener Zeit sind längst zu unantastbaren Ikonen geworden – und damit ein schwieriges Erbe für einen Designer, der die Aufgabe hat, die Kollektion zu ergänzen.

Der Norweger Daniel Rybakken hat sich an die Aufgabe gewagt und eine multifunktionale Möbelserie für Artek entworfen. „Kiila“ heißt sie und stellt eine Art Hybrid aus Kleiderständer, Garderobe, Bank und Podest dar. Für die Konstruktion übernahm Rybakken das Prinzip eines Dreibeinstativs: Die Beine aus Massivholz werden durch ein keilförmiges Element aus pulverbeschichtetem Stahl verbunden. In der Herangehensweise orientiert sich der norwegische Designer am großen Vorbild Alvar Aalto: Kiila liegt eine durchgehende konstruktive Logik zugrunde, die sich in allen Komponenten der Serie wiederholt und industriell reproduzierbar ist. Dadurch gelingt es Daniel Rybakken, die Tradition von Artek aufzugreifen und trotzdem eine neue Designsprache zu entwickeln.