05.05.2014

Öffentlich

Helfer fürs getunte Leben

von Maike Burk

Leben und Arbeiten, das waren einmal komplett getrennte Welten. Wie gesagt, waren. Heute verschmelzen Privates und Berufliches mehr und mehr. Bedauerlich? Vielleicht. Fest steht aber: Die neue Gesellschaft braucht neue Instrumente, um zu funktionieren. Zum Beispiel in Form von Möbeln.

Der Designer Stefan Diez (in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Wilkhahn) will dem entstehenden Arbeits-Lebens-Setting nun ein solches Instrument liefern. Genauer gesagt, einen Stuhl. Der „Chassis“ liefert laut Hersteller eine neue Definition von „Platz und Platzhalter in einer sozialen Gemeinschaft“. Aha. Tatsächlich neu ist auf jeden Fall die angewendete Space-Frame-Technologie für das Stuhlgestell, mit der beispielsweise Audi Aluminium-Karosserien fertigt, die das Fahrzeuggewicht verringern. Beim Chassis entsteht unter Zug und Druck aus hochfestem Stahlblech ein offener Hohlkörper, der nur einen Millimeter stark ist. Das Produkt wirkt stabil und ist dabei leicht: Der Chassis wiegt fertig nur 5,4, das Gestell allein 2,6 Kilogramm. Und Leichtigkeit passt definitiv in die neue Arbeitswelt.

Der Stuhl besteht aus zwei Materialien, beide, natürlich, recycelbar: Stahlblech und einer einteiligen und austauschbaren Rückenschale. Inspiration lieferte die Automobilindustrie übrigens nicht nur beim Gestell. Das Team Diez-Wilkhahn wollte, dass der Stuhl die „Eleganz sportlicher Fahrzeuge“ ausstrahlt. Das Design setzt auf eine industriell produzierte Optik, also dem, was man gerne „aus einem Guss“ nennt. Zu dem Zweck sind die vier Stuhlbeine punktuell mit Sitz- und Rückenrahmen verschweißt.

Und weiter lernen wir von der Autoindustrie: Wie bei Autos gibt es vom Chassis auch eine getunte Variante, die Sonderedition Tune Chair. Die Gestelle werden dafür in einem Verfahren galvanisch verzinkt und leuchten danach blau, gelb, olivenfarben oder schwarz. Das Sitzschalen-Tuning schaffen spezielle Textilien oder ein pflanzlich gegerbten Lederbezug. Wahlweise auch perforiert.

Da haben wir ihn also, den perfekten Stuhl fürs Leben im Arbeiten. Das passt besonders für uns als Architekten, denn wir arbeiten ja bekanntlich immer. Da brauchen wir natürlich Möbel, die über lange Stunden vorm Computer hinweghelfen. Wie eben den Chassis. Dennoch – ein bisschen Freizeit ab und zu wäre auch nicht schlecht.

In Kooperation mit lightlive

Fotos oben: Wilkhahn; Fotos Mitte und unten: Mario Gastinger

Scroll to Top