Vom Winde verweht

Israels Design-Museum Holon, das nationale Designmuseum, hat ein neues Kunstwerk erhalten. Der Pavillon „Cloud Seeding“ von Modu und Geotectura zeigt, dass Kunst nicht nur gesellschaftliches Bedürfnis ist, sondern auch gemeinsame Erfahrung sein kann. Er besteht allein aus einem Gerüst und einer einfachen Dachkonstruktion.

Das Konzept des Pavillons ist schnell erklärt: Das Dach besteht aus einem Gerüst, durchsichtigem Gewebe, das die Dachfläche aufspannt, und einem luftdurchlässigen Rahmen. In diesem Becken werden tausende Plastikkugeln oder „Seeds“ aus recyceltem PET vom Wind hin und her bewegt. Daraus ergibt sich ein faszinierendes Licht- und Schattenspiel. Die Konstruktion trägt 30.000 Kugeln, die frei über die gesamte Dachfläche rollen können. Der Pavillon im Innenhof des Museums wird für verschiedene Veranstaltungen, unter anderem für öffentliche Tanzstunden, genutzt.

Inspiration fand das Team in den Gewächshäusern, die in Israels Landschaft allgegenwärtig sind. Sie wurden in einen Pavillon für Kultur, Freizeit und öffentliche Events neu interpretiert.

Das Architekturbüro Modu ist in New York und London ansässig und beschäftigt sich vorrangig mit Design in allen Maßstäben von Städtebau bis Innenarchitektur, das Menschen mit ihrer Umgebung verbinden soll.

Wie das Konzept in der Realität wirkt sehen Sie hier: