26.09.2018

Event

Dachlandschaften Berlin

von Isa Fahrenholz

In knapp drei Jahrzehnten hat sich Berlin in städtebaulicher und architektonischer Hinsicht so stark verändert wie kaum eine andere historische Metropole in Europa.

Arte zeigt wieder die sehenswerte Dokumentationsreihe „Auf den Dächern der Stadt“, die sich mit der fünften Fassade in der Architektur beschäftigt. Die Reihe porträtiert Dächer aus fünf verschiedenen Städten: Rom, Bangkok, Berlin, London, Los Angeles. Dieses Mal steht Berlin im Fokus.

In knapp drei Jahrzehnten hat sich Berlin in städtebaulicher und architektonischer Hinsicht so stark verändert wie kaum eine andere historische Metropole in Europa.
In einem ehemaligen Parkhaus im Stadtteil Kreuzberg findet man heute eine Kita mit einem kleinen Lehrgarten, in dem von den Kindern neben Kräutern auch Gemüse angebaut wird.
Urbane Künstler wie Vertical Dancer finden auf den Dächern der ehemaligen Radaranlage auf dem Teufelsberg ihr Glück, wo amerikanische und britische Geheimdienste einst den Osten abgehört haben.
Der Klunkerkranich in Neukölln vereint Dachgarten, Rooftopbar und Kunstprojekt in seinem Konzept.
Was würden die Menschen, deren Schicksal durch den Bau der Berliner Mauer besiegelt wurde, heute über die wiedervereinte Stadt denken? Ein Kunstprojekt holt sie als Engel über den Dächern Berlins in die Gegenwart.
Die Kuppel des Reichstags spiegelt die architektonische Modernität Berlins wider. Erst seit 1990 ist die Stadt an der Spree wieder deutscher Regierungssitz.

Vom Parkhaus zur Kita

Das Dach war lange der Ort, wo alles untergebracht wird, das man nicht sehen will: Lüftungsgeräte, Antennen, Kräne für die Fassadenreinigung. Doch die Dringlichkeit der Nachverdichtung, verdrängt auch Grün- und Freiflächen aus dem städtischen Raum. Da bietet die fünfte Fassade eine willkommene Freifläche in der Stadt, die als (semi) öffentlicher Raum genutzt werden kann.

Der Rundgang über die Dächer Berlins startet in Kreuzberg mit einem Beispiel kreativer Umnutzung von Gebäuden. In Kreuzberg wurde 1987 ein altes Parkhaus in eine Kita mit Dachgarten verwandelt. Dort  finden die Kinder eine Ruhe-Oase inmitten der lärmenden Großstadt in der sie Kräuter und Gemüse anbauen können.

Die wilden 70er

In den 70er Jahren zogen zahlreiche junge Menschen nach Kreuzberg, besetzten Häuser und retteten viele Gebäude davor zerstört zu werden. Manche der ehemaligen Hausbesetzter leben bis heute in Kreuzberg. In der Dokumentation erzählen sie davon, wie sie die Häuser in Eigenregie renoviert und dabei auch grüne Dächer und kleine Dachgärten gestaltet haben. Bis heute pflegen sie diese in kollektiver Selbstverwaltung.

Engel über den Dächern

Im November 2009, zum 20. Jubiläum des Mauerfalls, inszenierte die Truppe des Theaters Anu, auf den Dächern von Berlin die Performance „Engelland“: acht Engel, acht Schicksale, die der Mauerbau bestimmte. Der Streifzug durch Berlin endet in Neukölln, wo man auf einem Parkhaus Klunkerkranich Berlins lebendige Musikszene entdecken kann.

Zu der Dokumentation geht es hier. 

Bilder: © Gedeon Programmes

Scroll to Top