10. April 2012 / Wolfgang Bachmann

16. Eckkonflikt

Drinnen Cover

Ob kanadische Fallensteller oder japanische Walfänger in ihrer Wohnküche eine Eckbank haben, ist uns nicht bekannt. Ein bisschen schwingt dabei natürlich das Vorurteil mit, dass sie zu den Attributen der Gemütlichkeit zählt, die man nur im deutschsprachigen Mitteleuropa pflegt.

Auf einer Eckbank hat man die Wand im Rücken, den Raum im Blick und fühlt sich geborgen. Auch Menschen mit breiterem Sitzfleisch finden hier unauffällig Platz, und wenn noch jemand überraschend dazu kommt, rückt man zusammen. Allerdings muss man sich dabei etwas umständlich an den äußeren Tischbeinen vorbeiquetschen, weshalb alle, die auf der Eckbank sitzen, solange von den Küchenarbeiten verschont bleiben. Es ist also der Platz von Vater und Kindern, während Mutter auf ihrem Schemel in Sprungposition für die Getränke und das Essen sorgt.

Im Gasthaus geht es allerdings umgekehrt. Hier werden die Damen immer auf der Bank gereiht und von den begleitenden Herren wie ein Lottogewinn präsentiert. Der Nachteil ist, dass es gleich nach der Essensbestellung unruhig wird, weil die Damen nun erst mal gemeinsam aufs Klo gehen müssen. Immerhin lässt sich nach dieser Polonaise die Sitzordnung unauffällig korrigieren, damit nicht unleidliche Schwägerinnen nebeneinander sitzen.

Eckbänke sind immer aus Holz gezimmert und haben entweder Kissen oder feste Polster. In den privaten Haushalten gibt es sie meist in rustikal gewebten Beigebraun-Tönen, in Restaurants bevorzugt man die Farben Bordeauxrot oder Jägergrün. In kleinen Küchen dient die Eckbank als Universalmöbel, weil man unter dem Klappsitz alles mögliche verstauen kann. Zum Beispiel das Spielzeug der Kinder. Wenn alle erst einmal zum Essen Platz genommen haben, dann ist Ruhe und aufgeräumt.

Von Architekten wurde unseres Wissens nie eine Eckbank entworfen. Kann man sich denn das Installateur-Design von Mart Stam oder Rietvelds blau-rote Frühstücksbrettchen als Eckbank vorstellen? Da graust es den Fallenstellern und Walfängern.

 
 
 
 
Neuen Facebook Kommentar hinzufügen: